Weitere Baustellen in Bergkamen

Landesbetrieb saniert Kanalbrücke und A1-Anschlussstelle

+
Die Kanalbrücke des Ostenhellwegs wird ab 6. Juli rund sechs Monate lang saniert. Ein Durchkommen für Autofahrer gibt es dann nur noch aus Richtung Autobahn, und auch dort richtet der Landesbetrieb Straßen.NRW eine neue Baustelle ein. Die Auf- und Abfahrten der A1-Anschlussstelle Hamm/Bergkamen erhalten ab 1. Juli neue Fahrbahnen. Zudem wird hier der Ostenhellweg auf einer Länge von 340 Metern ausgebessert.

Rünthe – Die Autofahrer in Bergkamen und speziell in Rünthe sind durch die Fahrbahnsanierung der Industriestraße bereits arg gebeutelt. Nun kündigen sich weitere Baustellen mit teils längeren Umleitungen an: etwa an der Kanalbrücke des Ostenhellwegs sowie an der A1-Anschlussstelle Hamm/Bergkamen.

Einen Überblick über die aktuelle und kommende verkehrliche Situation in der Stadt gab Planungsamtschef Thomas Reichling am Montag im Ausschuss für Umwelt, Bauen und Verkehr. Er listete gleich etliche neue Baumaßnahmen auf. Weil in den kommenden Wochen und Monaten mit erheblichen Beeinträchtigungen zu rechnen sei, habe man bereits die Stadtentwässerung gebeten, ihre geplante Kanalsanierung im Bereich Werner Straße/Rünther Straße/Hafenweg zu verschieben.

Ab Ostenhellweg ist die Einfahrt in die Industriestraße für Autofahrer weiterhin gesperrt. Ist die Sanierung der Kreisstraße bis zum Sandbochumer Weg erledigt, zieht der Bautrupp weiter zum Abschnitt Fritz-Husemann-Straße. Bis August sollen die Arbeiten andauern.

Derweil kommen neue Einschränkungen auf die Autofahrer zu, wenn am ersten Juli-Wochenende neuerlich die Werner Straße in Richtung Werne für den Bau der Lippebrücke gesperrt wird. Die Umleitung für Pkw führt dann erneut über die Tibaumbrücke auf Hammer Gebiet in Richtung Werne-Stockum, der Schwerlastverkehr muss wegen deren Gewichtsbegrenzung noch großräumiger ausweichen. Die Fußgänger- und Radlerbrücke zwischen Rünthe und Werne bleibt laut Reichling allerdings geöffnet, während mit schweren Gerät die neuen Brückenträger über die Lippe gehievt werden. Ist das erledigt, geht’s gleich mit der Ausbesserung der Brücke des Ostenhellwegs weiter.

Neue Fahrbahnübergänge für Kanalbrücke

Das Bauwerk aus den 1970er-Jahren bekommt ab Montag, 6. Juli, neue Fahrbahnübergänge. Laut dem Landesbetrieb Straßen.NRW sind auch Arbeiten an Brückenlager, Entwässerung und Teilen der Fahrbahn nötig. Zudem wird der Beton unterhalb der Brücke ausgebessert. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 700 000 Euro. Während der sechs Monate andauernden Baumaßnahme kann nur der Verkehr von der Autobahn kommend passieren, also in Richtung Westen.

Gen Osten wird der Ostenhellweg zwischen Nördliche Salzstraße/Hellweg und der Schachtstraße gesperrt. Eine großräumige Umleitung erfolgt ab Jockenhöfer-Kreuzung über Werner Straße (B 233) und Industriestraße.

Auf- und Abfahrten je drei Wochen gesperrt

Die Sanierungsarbeiten an den Auf- und Abfahrten sollen am Mittwoch, 1. Juli, beginnen. Federführend ist hier die Autobahnniederlassung Hamm von Straßen.NRW. Zunächst sind die Fahrbahnen in Fahrtrichtung Köln an der Reihe. Diese werden ab dem 6. Juli für drei Wochen gesperrt. Danach folgt eine ebenso lange Sperrung in Fahrtrichtung Bremen. Umleitungen würden eingerichtet, heißt es.

Gleichzeitig mit den Sperrungen soll auch im Bereich der Anschlussstelle ein 340 Meter langer Bereich des Ostenhellwegs saniert werden. Für den Verkehr stehe dann in jeder Richtung ein eingeengter Fahrstreifen zur Verfügung. Auf der L 736 ist die Begrenzung der Geschwindigkeit wegen enormer Schäden von 70 auf 30 km/h abgesenkt worden. Die Fahrbahnen der Auf- und Abfahrten werden um 30 Zentimeter abgetragen, Tragschicht, Binder und Asphaltdecke neu aufgetragen. Danach folgen die Markierung und das Schneiden der neuen Induktionsschleifen zur Ampelsteuerung. Investiert werden 1,5 Millionen Euro an Bundesmitteln.

Baustelle in Kamen, Umleitung über Bergkamen

An der Baustelle der L821n im Westen Bergkamens ist laut Reichling erst wieder mit Beeinträchtigungen zu rechen, wenn der Kreisverkehr an der Erich-Ollenhauer-Straße gebaut wird. Damit werde in diesem Jahr wohl nicht mehr begonnen. Dafür verlegen die Gemeinschaftsstadtwerke (GSW) seit Monatsbeginn entlang des Kleiwegs und eines Teils der Erich-Ollenhauer-Straße zwischen Kleiweg und Jahnstraße neue Erdgas- und Stromleitungen. Der Kleiweg ist derzeit in Fahrtrichtung Norden gesperrt. Die Arbeiten dauern fünf Monate an.

Und auch von einer Baumaßnahme im benachbarten Kamen ist die Stadt betroffen. Dort wird laut Reichling ab 1. Juli bis Ende Oktober der Nordring, die Umfahrung der City, komplett gesperrt. Die Autofahrer werden über Bergkamener Gebiet umgeleitet, ebenfalls über klassifizierte Straßen: über die Landwehr- und die Schulstraße, die Goekenheide bis zur Lünener Straße.

In der Ausschusssitzung wurde Bedauern über die zu erwartenden Verkehrsbeeinträchtigen geäußert. Gleichzeitig könne man aber auch froh darüber sein, dass notwendige Arbeiten in Angriff genommen würden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare