Pläne des Kulturreferats

Neuauflage der Bergkamener Picknick-Konzerte in diesem Sommer

Römerpark Picknick-Konzert
+
Im vergangenen Sommer waren die Picknick-Konzert im Römerpark gut besucht. In diesem Jahr soll es eine Neuauflage geben.

Das Coronavirus ist nicht nur zerstörerisch, sondern hat auch viel Kreativität freigesetzt – unter anderem im Kulturreferat der Stadt. Einige in der Pandemie entwickelte Formate sollen nun beibehalten werden, etwa die Picknick-Konzerte im Römerpark in Oberaden.

Bergkamen - Von diesen Open-Air-Veranstaltungen soll es in diesem Sommer vier weitere geben. Das kündigt Kulturreferentin Simone Schmidt-Apel jüngst im Kulturausschuss an. Im vergangenen Jahr fanden zwei Konzerte statt – zuletzt mit rund 130 Besuchern, die auf Decken Musik- und Kabarett-Darbietungen verfolgten. Ein Caterer sorgte für Snacks und Getränke.

„Kultur trotzt Corona“ – das war und ist laut Schmidt-Apel die Devise im Kulturreferat. Auch andere neu entwickelte Angebote wolle man für die Zukunft bewahren, vor allem auch die digitalen. Der jüngste Online-Vortrag von Niederländer Daan Roosegaarde etwa sei beeindruckend gewesen und viel beachtet worden.

Kulturreferat will jüngere Zielgruppe ansprechen

Auch der zuständige Beigeordnete Marc Alexander Ulrich sieht die Stadt kulturell auf einem guten Weg. Stadtmuseum, Musikschule, Stadtbibliothek und Jugendkunstschule seien Aushängeschilder, überdies sei Bergkamen über seine Grenzen hinaus für ein umfangreiches Veranstaltungsangebot bekannt. Ein großer Gewinn ist für Ulrich der Einzug des Kulturreferates ins sogenannte Stadtfenster am Busbahnhof. Dass dort über das Eventim-System auch Eintrittskarten verkauft werden könnten, helfe bei dem Vorhaben, auch das jüngere Publikum anzusprechen.

Viel Lob bekommt die Stadt laut Ulrich, weil sie ihre Honorarkräfte etwa an der Musikschule auch dann bezahle, wenn wegen Corona Unterricht ausfällt. Die Stadt erweise sich hier als verlässlicher Partner der Kulturschaffenden. Dadurch werde es gelingen, nach Ende der Pandemie sofort mit voller Stärke wieder durchzustarten.

Schmidt-Apel berichtete den Ausschussmitgliedern auch, wie die Stadt mit der Fläche am Rathaus verfährt, auf der 2020 der überdimensionalen Motorradhelm von Achim Riethmann zu sehen war. Sie stehe seit Jahresbeginn den Bergkamener Künstlern zur Präsentation ihrer Werke zur Verfügung. Wenn die Nachfrage ausgeschöpft sei, werde man den Standort überregional vergeben, erläuterte Schmidt-Apel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare