32-Jähriger schon auf Bewährung verurteilt

Zuschauer wehrt sich gegen Haftstrafe nach Attacke auf Rünther Sportplatz

+

Dortmund/Bergkamen - Acht Monate soll ein Zuschauer in Haft, weil auf auf dem Platz am Schacht auf einen Spieler losgegangen ist. Er hat Berufung eingelegt. 

So hat das Ereignis vom 8. Oktober 2017 hat erneut ein juristisches Nachspiel. Vor dem Dortmunder Landgericht wehrt sich ein 32-jähriger Türke aus Werne gegen seine Verurteilung zu einer achtmonatigen Gefängnisstrafe durch den Kamener Amtsrichter vom 8. Mai vergangenen Jahres. 

In erster Instanz hatte der Amtsrichter nach Befragung etlicher Zeugen keinerlei Zweifel daran, dass der Beschuldigte während des Fußballspiels in der Kreisliga B zwischen der Türkisch-Islamischen Union Rünthe und der dritten Mannschaft des SuS Kaiserau einem Kaiserauer Spieler einen wuchtigen Faustschlag ins Gesicht versetzt hatte. Der Kapitän der Gäste-Mannschaft erlitt einen Bluterguss an der Lippe, hatte Kopfschmerzen und war mehrere Tage lang krank geschrieben. 

32-Jähriger stürmte nach Foul das Spielfeld

Der 32-Jährige war in der 78. Minute des Fußballspiels beim Stand von 2:2 als Zuschauer auf das Spielfeld gestürmt, nachdem sein Bruder, Feldspieler bei TIU, einen Kaiserauer Spieler gefoult hatte und von diesem bei einem Gerangel zu Boden gerissen worden war. 

Der Gäste-Kapitän, der zusammen mit dem Schiedsrichter die aufgebrachten Spieler beruhigen wollte, erinnerte sich als Zeuge bei der Auftaktverhandlung am Mittwoch kopfschüttelnd an die aggressiven Übergriffe: „Ich war völlig unbeteiligt, wollte schlichten. Doch da schlug mich der Spieler von TIU Rünthe zweimal und sein Bruder auch noch einmal.“ 

Für Beschuldigten steht viel auf dem Spiel

Während der fußballspielende Bruder die vom Amtsgericht Kamen verhängte Geldstrafe akzeptiert hat, will der 32-Jährige in der Berufungsverhandlung vor dem Dortmunder Landgericht um die Abwandlung seiner Gefängnisstrafe in eine Bewährungsstrafe kämpfen. 

Für den Werner steht viel auf dem Spiel. Der Mann ist mehrfach vorbestraft und stand zur Tatzeit unter Bewährung. Bei rechtskräftiger Verurteilung muss er damit rechnen, dass die Bewährung widerrufen und dann auch noch verbüßt werden muss.

So entschied das Sportgericht

Im Verfahren vor dem Sportgericht des Fußballkreises Unna/Hamm war der Schlag des 32-jährigen Werners, der bei dem Fußballspiel zwischen TIU Rünthe und dem SuS Kaiserau III am 8. Oktober 2017 nur Zuschauer war, nicht behandelt worden. Sein Bruder indes war aufgrund seines tätlichen Angriffs auf einen Gegenspieler zu einer dreimonatigen Spielsperre verurteilt worden. Das Spiel wurde gewertet wie ausgetragen (2:2). TIU Rünthe wurde wegen des tätlichen Angriffs eines seiner Zuschauer auf Gegenspieler eine Geldstrafe in Höhe von 150 Euro aufgebrummt. Die Verfahrenskosten hatten TIU und der Spieler zu bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare