Einbrecher in Bergkamen

Getränkemarkt-Überfall geplant, doch dann kam die U-Haft dazwischen

+
Gegen einen weiteren Tatverdächtigen in einer Serie von Raub und Einbrüchen in Bergkamen und Kamen wurde nun Haftbefehl erlassen.

Bergkamen/Kamen. Nach dem schweren Raub auf Haus Dellwig in Kamen und mehreren inzwischen aufgeklärten Einbrüchen in Bergkamen und Kamen sitzt ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Die Täter plauderten weiterhin aus, dass die Polizei einen weiteren Raub verhinderte.

Bereits am Dienstag konnte die Polizei zwei Fahndungserfolge vermelden: Einen Tag später sitzt ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. 

Hatten zu Beginn der Woche noch keine Haftgründe gegen einen 18-Jährigen aus Kamen vorgelegen, der im Rahmen der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem schweren Raub auf Haus Dellweg ins Visier der Ermittler geraten war, erließ der zuständige Haftrichter jetzt doch Untersuchungshaftbefehl. 

Alles über die Taten

Damit sind drei von vier Tatverdächtigen gefasst, die Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen 23-jährigen Deutschen ohne festen Wohnsitz dauern noch an.

Weiterer Raubüberfall wurde durch Polizeistreife verhindert

Laut Polizei räumten die Festgenommenen bei ihrer Vernehmung ein, dass sie eigentlich auch noch geplant hatten, am 17. Januar einen Getränkemarkt in Bergkamen zu überfallen. 

Als sie dort jedoch ankamen, bemerkten sie in der Nähe einen Streifenwagen der Polizei. Deshalb beschlossen sie, den Raubüberfall um einen Tag zu verschieben. Dazu kam es jedoch nicht mehr. Ihre Festnahme sei ihnen dann dazwischengekommen, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare