Nach dem Unwetter

Versicherungen erhalten hunderte von Schadensmeldungen

Hochwasser Keller mit kaputten Waschmaschinen
+
So wie hier sieht es zurzeit in vielen Bergkamener Kellern nach dem Hochwasser aus. Wer seine Schäden nun der Versicherung meldet, hat hoffentlich eine Elementarversicherung. Nur dann ist er gegen Hochwasserschäden geschützt.

Bei den Bergkamener Versicherungsbüros standen am Tag nach den sintflutartigen Regenfällen die Telefone nicht mehr still, weil zahllose Schadensmeldungen – vor allem von vollgelaufenen Kellern - eingingen.

Bergkamen – „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, schildert Florian Gach, Mitarbeiter der LVM-Agentur Herber & Schedalke, stellvertretend für die Bergkamener Versicherungsbüros die Situation. Sein Büro an der Jahnstraße in Oberaden liegt im am stärksten von den Fluten betroffenen Stadtteil in Bergkamen. „Hier lief zeitweise das Wasser unter der Tür durch, aber das konnten wir stoppen.“

Inzwischen hat die Agentur schätzungsweise 100 bis 200 Schadensmeldungen erhalten. „Das ist beispiellos, gerade in diesem Umkreis. Wir sind ja nicht gerade prädestiniert für Elementarschadensfälle im Kreis Unna.“ Jedenfalls in der Vergangenheit. „

Die Starkregenfälle nehmen zu

Die vergangenen drei bis vier Jahre zeigen, die Starkregenfälle nehmen zu. Dass wir jetzt so ein Ausmaß haben, das ist allerdings neu“, sagt Florian Gach. Die jüngsten Extremwetterereignisse hätten zusätzlich dafür gesorgt, dass viele Kunden sich für eine Elementarversicherung entscheiden. „Das betrifft schätzungsweise 80 bis 90 Prozent unserer Kunden. Denn nur wer eine zusätzliche Versicherung gegen Elementarschäden abgeschlossen hat, ist gegen Schäden wie Starkregen, Hochwasser oder Sturm abgesichert“, betont Gach.

Um sämtliche Schäden abzudecken, muss sowohl die Hausrat- als auch die Wohngebäudeversicherung einen Schutz gegen Elementarschäden einschließen. Dann sind sowohl Inventar als auch die Bausubstanz (bei Eigentum) versichert. Sonst gibt es kein Geld und die Betroffenen bleiben auf dem Schaden sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare