Nach Brandserie: Polizei nimmt 23-Jährigen fest

+
In diesem Mehrfamilienhaus an der Hubert-Biernat-Straße brannte es binnen einer Woche zwei Mal. Vor dem Haus türmte sich der Müll. ▪

BERGKAMEN ▪ Die Brandstiftungsserie, die die Bevölkerung in Bergkamen in Atem gehalten hat, scheint aufgeklärt. Das Amtsgericht in Kamen hat am Montag Haftbefehl gegen einen 23-jährigen Bergkamener erlassen.

Der Mann steht in Verdacht, in den Nächten zum 23. und zum 30. Juli Kellerbrände in einem Mehrfamilienhaus an der Hubert-Biernat-Straße gelegt und daneben an verschiedenen Stellen in der Umgebung Abfalltonnen und Container angezündet zu haben. Zudem entstand in der im Bau befindlichen Darul-Erkam-Moschee an der Ernst-Schering-Straße vor anderthalb Wochen großer Sachschaden, nachdem Styropor in Brand gesetzt worden war.

Am vergangenen Samstag trat der 23-Jährige nach Polizeiangaben als Brandentdecker auf und beteiligte sich an den Löscharbeiten. Denkbar sei, dass er den Tatverdacht auf diese Weise von sich ablenken wollte.

Der Beschuldigte steht wegen Betruges unter Bewährung. Wegen politisch motivierter Straftaten ist er bislang nicht in Erscheinung getreten, steht aber nach Erkenntnissen des polizeilichen Staatsschutzes dem rechten politischen Spektrum nahe. Der 23-Jährige bestreitet die Brandstiftungen und räumt lediglich ein, in alkoholisiertem Zustand am 23. Juli an drei Stellen Müllcontainer angezündet zu haben. Ein weiterer 23-jähriger Bergkamener war nach vorläufiger Festnahme geständig, den Hauptbeschuldigten bei der ersten Brandlegung begleitet zu haben.

Die weiteren Ermittlungen zu den Tathintergründen durch den polizeilichen Staatsschutz in Dortmund dauern an. ▪ red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare