1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Musicpark A2 verlässt die Turmarkaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Burkhard Halfter

Kommentare

null
Die Diskothek schließt zum Monatsende. © Hillebrand

Bergkamen - Seit langem stehen die Geschäftslokale in den Turmarkaden leer, das Gebäude ist verwaist: Nun verlässt der Letzte das sinkende Schiff: Die Diskothek Musicpark A2 schließt zum Monatsende.

Die Betreiber zieht es nach Werne, wo sie die Musikgaststätte „Schnarchhahn“ an der Kamener Straße übernehmen und in die „Nachtschicht“ verwandeln. 

„Lieber eine Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“ – wenn Mitbetreiber Markus Buchwald auf die Gründe für das Aus angesprochen wird, lässt er kein gutes Haar an der Entwicklung in der City in den letzten Monaten und an das Verhalten des neuen Eigentümers CharterHaus. 

Wegen des maroden Zustandes haben die beiden Parteien im Rechtsstreit gelegen. „Aber da sitzt der Eigentümer am längeren Hebel“, sagt Markus Buchwald. Und weiter: „Wir lassen uns nicht ausbluten.“ Immer wieder sei man vertröstet worden, aber die Planungen für das künftige Einkaufszentrum seien bislang immer noch nicht verwirklicht worden.

Probleme mit Ansprechpartner

 „Mit dem Ende von Wal Mart hat alles angefangen. Mittlerweile sind auch die letzten ausgezogen, so Buchwald, „Ich glaube nicht, dass in den nächsten Jahren etwas geschieht“, zeigt er sich in Sachen „BergGalerie“ skeptisch. Nach dem Tode der CharterHaus-Geschäftsführerin Brigitte van der Jagt hatte er zunächst einmal Probleme, beim Eigentümer einen Ansprechpartner zu finden. „Das ist alles ominös“, meint der Geschäftsführer. 

Zustand des Gebäudes wird immer schlechter 

Eine Folge des Leerstandes: Im Laufe der vergangen Jahre, so beklagt Markus Buchwald, habe sich der Zustand des Gebäudes und der Parkflächen immer mehr verschlechtert, ohne dass etwas gemacht worden sei. Bestes Beispiel sei das Parkdeck. „Da hängen die Kabel herunter“, so der Geschäftsführer, „bei uns im Clubbereich hat es massiv rein geregnet.“ Man habe einiges in Eigenregie erledigt, aber: „Wir sehen kein Licht mehr am Ende des Tunnels,“ so das Fazit des Geschäftführers. „Glücklicherweise haben uns die Gäste die Treue gehalten. 

Der Musicpark war nach wie vor erfolgreich“, so Buchwald. Das Aus hat auch in den sozialen Medien seinen Widerhall gefunden. Auf der Facebook Seite des Musicparks bekundeten bereits zahlreiche Gäste ihr Bedauern. Seit mehr als zwölf Jahren ist der Musicpark A2 in der oberen Etage der Turmakaden geöffnet. Der Abschied aus der Bergkamener City soll noch mal richtig gefeiert werden. Am 30. Juli heißt es dann auch das Motto: „Der letzte Tanz“.

Auch interessant

Kommentare