Entwarnung in Bergkamener City

Keine Entschärfung: Blindgänger ist nur ein langer Nagel

+
Eine Bombenentschärfung ist nicht notwendig.

[UPDATE] Bergkamen - Entwarnung in der Bergkamener City: Der mutmaßliche Blindgänger gegenüber des Busbahnhofs ist nur ein Metallstück. Es wird zu keiner Evakuierung kommen. Das ist das Ergebnis der heutigen "Ausgrabungen" auf dem UKBS-Grundstück neben der Sparkasse.

Gefunden wurde nach Angaben des Ordnungsamtes ein so genannter Schnurnagel, der unter anderem für Pflasterarbeiten eingesetzt werde. Der Nagel sei 1,60 Meter lang und habe einen Durchmesser von zwei bis drei Zentimetern. Das erkläre, warum die Messgeräte angeschlagen hätten und eine Überprüfung notwendig gewesen sei.

Bei den Vorbereitungen für den UKBS-Bau neben der Sparkasse war man nach Angaben von Dezernentin Christine Busch bei neuen Luftbildaufnahmen auf Verdachtsfälle gestoßen, wonach auf dem Gelände Blindgänger liegen könnten.

„In der vergangenen Woche wurden Kernbohrungen vorgenommen“, so Christine Busch, in einem Fall habe sich der Verdacht erhärtet. Was genau geortet wurde, erfuhren die Verantwortlichen erst heute Vormittag nachdem die Stelle freigelegt wurde.

Hätte es sich tatsächlich um eine Weltkriegsbombe gehandelt, wäre das übliche Prozedere in Gang gesetzt worden. Auf alle Fälle hätten die Mitarbeiter des Rathauses und der Sparkasse ab Mittag eine mehrstündige Zwangspause einlegen müssen. Auch Bewohner in der Nachbarschaft hätten ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen.

Karte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare