Trotz Zwangsversteigerung

Mit 23 bunten Hütten: Der Gutshof weihnachtet wieder

+
Hof Keinemann soll am Nikolaus-Wochenende zum zweiten Mal Schauplatz des Rünther Weihnachtsmarktes sein und entsprechend geschmückt werden. 

Die Stadt Bergkamen besitzt insgesamt 23 Hütten, die sie in unterschiedlicher Anzahl unter anderem an die Veranstalter der Adventsmärkte vergibt. Am Nikolauswochenende ist Hof Keinemann dran, für drei ganze Tage.

Rünthe – Am Nikolaus-Wochenende soll es auf dem Gutshof Keinemann in Rünthe-West wieder prächtig und stimmungsvoll weihnachten. An diesem Vorhaben des Fördervereins der Oldtimer-Remise haben auch die wenigen Tage vor der anstehenden Zwangsversteigerung des alten Gutshofes nichts geändert.

Das Weihnachtsdorf auf dem Hof soll sogar noch größer ausfallen als bei der Premiere vor einem Jahr. Zumindest hat Organisator Thomas Albrecht bei der Stadt Bergkamen bereits zusätzliche Hütten für das dreitägige Ereignis vom 6. bis 8. Dezember geordert.

Die Begeisterung der Besucher und der Erfolg der Anbieter bei der ersten Auflage des Weihnachtsmarktes vor einem Jahr haben das Interesse weiterer Anbieter geweckt. Das glaubt auch Karsten Quabeck. „Die Örtlichkeit auf dem Gutshof ist ja auch ideal. Der erste Weihnachtsmarkt dort konnte sich im Vorjahr wirklich sehen lassen“, freut sich der Leiter des Stadtmarketings über eine weitere Attraktion in Rünthe.

Die Anbieter freuen sich schon auf die zweite Auflage des Weihnachtsmarktes auf Hof Keinemann.

Auf einem Plakat an der Oldtimer-Remise kündigen die Vereinsverantwortlichen ein vielfältiges Angebot an. „In liebevoll geschmückten Hütten werden neben dekorativen Weihnachtsartikeln aus Glas, Ton, Stoff oder Filz auch handgefertigte Bienenwachkerzen, wärmende Lammfellartikel und Holzspielzeug angeboten“, heißt es da.

Stände mit weihnachtlichen Köstlichkeiten wie Glühwein, Waffeln und Kuchen sollen zum Genießen einladen und den typisch vorweihnachtlichen Duft verstärken. Mit von der Partie ist erneut der „Grantwandler“, um mit seinem handwerklichen Können für den perfekten Schliff an mitgebrachten Messern, Scheren, Äxten, Beilen und Spaten zu sorgen.

Auch kreative und handwerklich begabte Rünther wie Brigitte Fichtner und Jörg Wedemeyer arbeiten schon fleißig für ihr kunstgewerbliches Angebot. Noch offen ist, ob sich die Awo-Kindergärten Traumland und Sonnenblume wie im Vorjahr an dem Programm des Weihnachtsmarktes beteiligen. Das beginnt Freitag, 6. Dezember, von 16 bis 22 Uhr. Am Samstag ist der Markt von 14 bis 24 Uhr geöffnet. Ab 20 Uhr soll die große Weihnachtsparty mit Musik und Tanz starten. Sonntags soll es noch einmal zwischen 11 und 20 Uhr „Bummeln, Schauen und Verweilen“ heißen.

Lesen Sie auch:

Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung

Die schönsten Weihnachtsmärkte in NRW von Ostwestfalen bis an den Rhein

Kommt die Werner Weihnachtsbeleuchtung zurück?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare