Sexueller Missbrauch an Stieftöchtern: Verteidiger zweifelt Glaubwürdigkeit der Opfer an

+
Schattenriss Vater und Kind

Bergkame/Bönen/Dortmund - Im Missbrauchsprozess gegen einen mittlerweile 51-jährigen Bergkamener hat Verteidiger Manfred Heinz mehrere Beweisanträge gestellt, die den Verlauf des Strafverfahrens maßgeblich beeinflussen könnten. 

In seinem wichtigsten und umfangreichsten Antrag fordert der Anwalt vor dem Dortmunder Landgericht die Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens zu den beiden mutmaßlichen Missbrauchsopfern.

Es müsse untersucht werden, ob die beiden Belastungszeuginnen überhaupt in der Lage seien, wahrheitsgemäße Erinnerungen wiederzugeben. 

Insbesondere eine der beiden Frauen sei psychisch schwer krank, wiederholt wegen massiver Erkrankungen in stationärer Behandlung und müsse starke Medikamente nehmen, die auch zu Realitätsverkennungen und Erinnerungsproblemen führen könnten. Auch könne nicht ausgeschlossen werden, dass sein Mandant womöglich das Opfer einer Familienintrige und falschen Beschuldigungen geworden sei.

Prozess könnte ausgesetzt setzen

Heinz will zudem, dass ein medizinischer Gutachter gefragt wird, ob die behaupteten sexuellen Praktiken mit einer damals zwölfjährigen Stieftochter ohne massive Verletzungsfolgen überhaupt möglich gewesen seien. 

Sollte das Gericht den Anträgen nachgehen, müsste der Prozess sicherlich ausgesetzt werden. Dann würden vermutlich Monate ins Land gehen, bis ein Gutachten in Auftrag gegeben und durchgeführt wird. Die Belastungszeuginnen leben seit Jahren im Ausland. 

Sie haben erst vor rund einem Jahr Strafanzeige gegen den damaligen Ehemann ihrer Mutter erstattet und behaupten, dass ihr Stiefvater sie zwischen 1997 und 2004 in wechselnden Familienwohnungen in Bergkamen, Bönen und Dortmund missbraucht und regelmäßig zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben soll. 

Der Prozess vor dem Landgericht in Dortmund wird am kommenden Montag fortgesetzt.

Die Berichte über die ersten Prozesstage finden Sie hier:

Stiefkinder missbraucht, vergewaltigt, bedroht: Massive Vorwürfe gegen Mann aus Bergkamen

Mindestens 50 sexuelle Übergriffe auf die Stieftöchter: Opfer müssen vernommen werden

"Gegenwehr war sinnlos:" Stiefvater soll Kinder jahrelang sexuell missbraucht haben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare