Solidarität in der Corona-Krise

Rünthe bleibt zu Hause: Bergkamener Stadtteil ist am Samstag weitgehend leer

Corona Coronavirus Bergkamen Rünthe Ausgangssperre Kontaktverbot
+
Viele Absperrungen, wenig Menschen: Rünther Straße, Landwehrpark und Marina blieben am Samstag wie leer gefegt.

Rünthe – Geschlossen, gesperrt, untersagt – dieser Tage fällt auch in Rünthe das ins Auge, was nicht möglich ist. Wer sich am Samstag im Nordzipfel Bergkamens umschaut, steht meist allein auf weiter Flur.

Die Rünther Straße zieht sich zwei Kilometer lang durch den Stadtteil, sie ist seine Lebenslinie. Hier stehen die Christus- und die Herz-Jesu-Kirche, die Regenbogen- und die Freiherr-von-Ketteler-Schule, die Awo-Kita „Sonnenblume“, Bäckereien, Restaurants, Trinkhallen.

All das liegt jetzt lahm. Rot-weiße Flatterbänder beschränken die Wege, provisorische Schilder in schwarz-roter Schrift erklären, warum Türen geschlossen bleiben oder, dass wer zurzeit ein Stehcafé besuchen möchte, Name und Anschrift hinterlegen muss. Nur vereinzelt huschen Leute in Banken oder Busse. Abstand zu den Mitmenschen zu halten, fällt nicht schwer.

Vielerorts stehen zurzeit Absperrungen

Nördlich der Rünther Straße verläuft, parallel versetzt, der Landwehrpark. Auch hier: abgesperrter Spielplatz, verwaister Waldweg. Selten zeigen sich zwischen den Bäumen einzelne Spaziergänger: eine Rünther Bürgerin etwa, die mit ihrem Hund Gassi geht. Sie ist Erzieherin, ein Job, dessen Wichtigkeit viele erst in Krisenzeiten richtig wertzuschätzen lernen, sagt sie: „Ich betreue die Kinder der Eltern, die jetzt arbeiten müssen.“ Wie die Stimmung in ihrer Nachbarschaft ist? „Die Leute gehen anders, aber sinnig miteinander um. Viele sagen: Das wird auf eine Ausgangssperre hinauslaufen.“

Seit Sonntagnachmittag ist klar: NRW erlässt ein Kontaktverbot, Menschenansammlungen mit mehr als zwei Personen sind jetzt verboten. In Bergkamen schien das schon am Samstag gängige Praxis zu sein, zum Beispiel an der Promenade der Marina Rünthe: Zwei Radler fahren dort vorbei, ein älterer Herr hält die ruhig daliegenden Boote auf Handy-Fotos fest. Reden möchte er nicht. Bitte Abstand halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare