Martin-Luther-Kirchengemeinde

Neue Jugendreferentin Lea-Marina Stens stellt sich besonderen Herausforderungen

Lea-Marina Stens ist die neue Jugendreferentin in der Martin-Luther-Gemeinde in Bergkamen
+
Die neue Jugendreferentin Lea-Marina Stens hat zuvor als Sozialarbeiterin in Köln gearbeitet.

Bergkamen – Seit gefühlt ewigen Zeiten war die Stelle eines Jugendreferenten in der Martin-Luther-Kirchengemeinde vakant. Seit Gründonnerstag ist die Stelle wieder besetzt. Coronabedingt in kleinem Rahmen und ohne einen Einführungsgottesdienst, konnte die Kirchengemeinde mit Lea-Marina Stens die neue Jugendreferentin begrüßen. Diese wird nun in einer Vollzeitstelle die Jugendarbeit in Oberaden und auch in Rünthe übernehmen, die bisher mit je einer halben Stelle von René Puttler und Jürgen Jauer wahrgenommen wurde.

Lea-Marina Stens ist Sozialarbeiterin und Absolventin der Evangelischen Fachhochschule in Bochum. Sie ist in Dortmund-Dorstfeld aufgewachsen und hat umfangreiche Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit sowie in kirchlicher Gemeindearbeit, sowohl in hauptamtlicher, als auch in ehrenamtlicher Tätigkeit.

Ihre Stelle als Sozialarbeiterin in Köln hat sie bei einem freien Träger aufgegeben, da sie aus privaten Gründen wieder in die hiesige Region gezogen ist.

Dabei übernimmt Lea-Marina Stens die Jugendarbeit in schwierigen Zeiten. Denn nicht nur durch die Pandemie, sondern auch durch andere Umstände, wie der Abriss des „John“, sei die Jugendarbeit in der Martin-Luther-Gemeinde eine besondere Herausforderung, erläutert der Vorsitzende des Jugendausschusses, Jochen Wehmann.

Kinder- und Jugendarbeit hat hohe Priorität

„Zum Glück hat es aber Nele Krabs, die hier neben ihrem Studium der sozialen Arbeit eine Drittel-Stelle besetzt, dankenswerterweise geschafft, die Jugendarbeit in Oberaden unter Corona-Bedingungen aufrecht zu erhalten“, so Wehmann weiter. „So ist zum Beispiel die Sommerferienmaßnahme der Kirchengemeinde bereits ausgebucht.“

Das Presbyterium der Kirchengemeinde habe zudem den Stellenanteil von einer Vollzeitstelle auf 1,6 Stellen erhöht, um klar darzustellen, dass die Kinder- und Jugendarbeit eine hohe Priorität habe. Daher sollen jeweils in Oberaden und in Rünthe ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin Lea-Marina Stens bei der Kinder- und Jugendarbeit unterstützen. Weiterhin habe der ehemalige Jugendreferent, Jürgen Jauer, zugesagt, dass er aus seinem vorzeitigen Ruhestand heraus die Konfirmandenarbeit ehrenamtlich in Rünthe begleiten wird.

Doch nicht nur in kirchlicher Hinsicht kommen spannende Zeiten auf Lea-Marina Stens zu, so Wehmann, da auch die kommunale Jugendarbeit in Oberaden vor einem Umbruch stehe. Hier gelte es auszuloten, wie eine eventuelle Zusammenarbeit aussehen könnte. Erste zarte Kontakte haben auf diesem Gebiet zwischen dem Jugendamt und der Kirchengemeinde schon stattgefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare