Gutachten für Marktplatz und Kraftwerksstandort gefordert

„Vermessen“, „ungehörig“ – Politik lehnt Arbeitskreis-Ideen entschieden ab

+
Auf dem mit Schadstoffen belasteten Marktplatz Rünthe, der für Wohnbebauung vorgesehen ist, geht's seit Jahren nicht weiter. 

Rünthe – Der Aktionskreis Wohnen und Leben Bergkamen e.V. ist mit seinen Bürgeranregungen zum Marktplatz Rünthe sowie zum Kraftwerksgelände in Heil gescheitert. Im Ausschuss für Stadtentwicklung gab’s nicht nur Gegenrede der Politiker, sonders teils heftige Kritik.

Der Ausschuss tagte am Dienstag im Ratstrakt.

Der Marktplatz

Der Aktionskreis wünscht sich ein städtebauliches Gutachten, das die Entwicklungsmöglichkeiten für die Rünther Mitte mit Marktplatz und dem angrenzenden Landwehrpark beleuchtet. SPD, CDU und Grüne indes folgten der Einschätzung der Verwaltung. Demnach ist ein solches Gutachten „entbehrlich“, da „die grundsätzliche Zielrichtung der Entwicklung für beide Flächen vorgegeben ist und nicht verändert werden sollte“. Nur bei BergAUF fand der Aktionskreis Gehör. Nicht nur der Marktplatz, die gesamte Mitte müsse sich weiterentwickeln, hieß es. Karlheinz Röcher, Vorsitzender des Aktionskreises, forderte bei dieser Gelegenheit den Rückkauf des Marktplatzes durch die Stadt, damit hier wie seit Langem geplant zügig Wohnhäuser errichtet werden können.

Der Kraftwerksstandort

Mit der Anregung, per Gutachten die Errichtung einer solarthermischen Anlage zur Wärmeversorgung auf der Fläche zu prüfen, erzürnte der Arbeiterkreis die Politik regelrecht. Thomas Heinzel (CDU) nannte es „vermessen“, über eine Fläche entscheiden zu wollen, ohne zu wissen, ob die absehbar zur Verfügung stehe. Auch gegenüber den Menschen, die dort arbeiteten, sei dies „nicht in Ordnung“. Rüdiger Weiß (SPD) setzte noch einen drauf und nannte das Ansinnen des Aktionskreises „ungehörig“, weil in Heil noch „Menschen in Lohn und Brot stehen“. Die Anregung wurde bei einer Enthaltung abgelehnt. Am Ende, wegen der rüden Abfuhr, waren auch Röcher und Beisitzer Rainer Schmidt leicht ungehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare