Häusliche Gewalt

Mann verletzt Stiefsohn mit Schlag am Ohr und kommt mit Geldstrafe davon

+
Im Familienstreit wurde einem jungen Bergkamener sein Schutzinstinkt zum Verhängnis.

Der junge Mann wollte laut eigenen Angaben nur seine Mutter beschützen. Dann kassierte er einen Schlag vom Stiefvater, mit Folgen für Opfer und Täter.

Bergkamen – Im Streit stellte sich ein Bergkamener schützend vor seine Mutter, erhielt daraufhin einen Schlag von seinem Stiefvater und wurde schwer verletzt. Der Zwischenfall hatte nun ein juristisches Nachspiel vor dem Kamener Amtsgericht.

Einmal mehr herrschte Anfang des Jahres zwischen seiner Mutter und dem Stiefvater Krisenstimmung. Das einstige Paar stritt sich heftig und der 23-Jährige schritt ein. Das machte den ohnehin wütenden Mann offenbar noch zorniger.

Er schlug zu, traf das Ohr des Stiefsohnes und der erlitt eine Trommelfellperforation, die ihm lange Schmerzen und Unannehmlichkeiten bereitete. Körperverletzung wurde dem 45-jährigen Stiefvater nun zur Last gelegt und er dachte gar nicht daran, den Vorwurf in Abrede zu stellen.

Sein Verteidiger betonte zunächst, dass der Angeklagte mit den massiven Verletzungsfolgen natürlich nicht gerechnet habe und dass es ihm leidtue. Das bestätigte der und fügte hinzu, dass er bereits im Vorfeld des Prozesses mehrfach sein Bedauern geäußert habe. „Mehr als entschuldigen kann ich mich nicht“, betonte er.

Das offene Geständnis wirkte sich schließlich besonders strafmildernd aus. Und das aus gutem Grund. Der Geschädigte datierte den Tatzeitpunkt bei Erstattung der Anzeige auf März oder April. Das Attest des Arztes wurde allerdings bereits im Januar verfasst.

Dieser Widerspruch hätte den Angeklagten entlasten können, wenn er den Schlag hätte bestreiten wollen. Für ihn endete der Fall mit 600 Euro Geldstrafe und deutlichen Worten des Richters: „Ich gehe davon aus, dass wir uns wegen so etwas nicht wieder sehen.“

Lesen Sie auch:

Junge (4) in der Oberpfalz tot aufgefunden: schlimmer Verdacht - neue Details

Kind (5) aus Bayern soll zum Vater - dabei wollte er die Abtreibung

Oliwia (15) gesteht Bluttat in Detmold an ihrem Halbbruder (3) - spricht aber von Erinnerungslücken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare