Schlechte Nachricht für "Awesome Scampis" aus Bergkamen

Band-Contest für Big Day Out wegen Manipulationsversuchs gestoppt: So geht es jetzt weiter

+

[Update, Montag] Bergkamen – Für alle, die die Awesome Scampis beim Big-Day-Out-Band-Contest unterstützt hatten, gab es am Samstag schlechte Nachrichten: Die Macher des Festivals brachen das Online-Voting wegen eines Manipulationsversuchs ab. Jetzt haben sie sich geäußert, wie es weitergeht - und das ist für Fans und Band gar nicht erfreulich.

Das Rennen um einen Platz auf der Bühne hatten zuvor fünf Bands - darunter die Awesome Scampis - geführt. Per "Like" unters Bild der jeweiligen Musiker sollten die User abstimmen. 

Sozusagen auf der Zielgeraden der Abstimmung habe eine der Gruppen dann plötzlich in sehr kurzer Zeit mehr als 500 "Likes" gesammelt - von Facebook-Accounts, die ganz offensichtlich ein Fake waren, wie Mitorganisator André Büker im Gespräch mit unserer Redaktion berichtete. Die Band selbst habe sich bei BDO-Machern gemeldet und versichert, nichts mit dem plötzlichen "Gefällt mir"-Segen zu tun zu haben. Letztendlich führte der Manipulationsversuch zum Aus für den Contest.

Die Festival-Macher sagen, wie es weitergeht:

Am Montag beriet das Social Media Team des Big Day Out (BDO) das weitere Vorgehen. Und entschied: Keine der fünf Bands, die im Rennen waren, wird ins Lineup des Festivals vom 2. bis 3. August aufgenommen. Das bedeutet folglich auch für die Awesome Scampis, dass sie nicht beim Big Day Out auftreten werden.

Die Veranstalter werden stattdessen einen neuen Act auswählen. Wer das sein wird, soll mit dem vollständigen Lineup am 5. März veröffentlicht werden. Mitorganisator André Büker hatte schon am Sonntag die Möglichkeit angeführt, nun eine ganz andere Band zu suchen. "Wie wir es jetzt auch machen - es ist verkehrt", so Büker, der aber verhindern möchte, dass am Ende das Festival in Verruf gerät.

Für die nächste Ausgabe des Big Day Out werden die Veranstalter wieder auf die altbewährte Bandauswahl zurückgreifen: Selbst herumfahren und entscheiden, wer seinen Namen neben große Nummern wie Bullet For My Valentine, Beginner, B-Tight und Fettes Brot schreiben darf - ohne Social Media.

Bedauern über das Aus des Contests 

Die Macher des Festivals hatten sich zum Abbruch des Contests bereits am Wochenende geäußert: „Wir bedauern dies sehr, sehen aber aktuell keine andere Möglichkeit, den Wettbewerb fair und transparent zu Ende zu bringen“, hieß es auf der Facebookseite. 

Die Awesome Scampis hatten ihrerseits umgehend auf die Meldung vom Aus des Contests reagiert. „Wir sind echt erschüttert gerade. Sehr traurig“, posteten sie auf ihrer Facebookseite. „Danke an alle, die uns ehrlich supported haben und unzählige Leute mobilisiert haben für uns zu stimmen.“ 

Für die achtköpfige Ska-Punk-Gruppe, die sich vor fast 15 Jahren in Bergkamen gründete, hatte die Teilnahme am Contest die Chance bedeutet, beim Big Day Out als Vorgruppe von „Fettes Brot“ und „Bullet For My Valentine“ auftreten zu können - ein Traum, der jetzt geplatzt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare