Fahrspur nur für Busse und Rettungswagen

Lippebrücke zwischen Rünthe und Werne in den Sommerferien doch für Autoverkehr gesperrt

Lippebrücke Sperrung
+
Umwege gibt es derzeit an der Lippebrücke vor allen Dingen für Fußgänger und Radfahrer. Ab Juli wird die Brücke für fast alle Verkehrsteilnehmer gesperrt.

Eigentlich sollte die Lippebrücke in den Sommerferien noch einspurig befahrbar bleiben. Jetzt kommt es doch schlimmer für die Autofahrer zwischen Rünthe und Werne. Die Brücke wird komplett gesperrt

Bergkamen – Mitte Mai hatte Straßen.NRW angekündigt, dass Autofahrer ab Juli zwischen Werne und Bergkamen-Rünthe nur vorübergehende Einschränkungen beim Überqueren der Brücke erwarten. Jetzt kommt es anders und die Lippebrücke wird nun doch über die gesamten Sommerferien vollständig gesperrt, was für die Autofahrer lange Umwege bedeutet.

Wie berichtet wird gerade auf der Werner Seite damit begonnen, im Baufeld den neuen Straßenanschluss an die Brücke herzustellen. Für den Bau der Zufahrt gibt es noch keine Sperrungen, das soll sich Anfang Juli mit dem Beginn der Ferien allerdings ändern. Nach den bisherigen Informationen von Straßen.NRW-Sprecherin Nadia Leihs sollte, wenn die Zuleitung auf der Bergkamener Seite entsteht, immerhin noch eine Fahrbahn zur Verfügung stehen, die mit einer Baustellenampel geregelt werden sollte.

Weiträumige Umleitung

Bei der einen Spur wird es auch bleiben, allerdings mit dem erheblichen Unterschied, dass dann nur noch Busse und Rettungsfahrzeuge die Brücke überfahren dürfen. „Für den restlichen motorisierten Verkehr wird die Brücke gesperrt“, kündigte Leihs am Mittwochmittag überraschend an.

„Wir wissen, wie schnell es sich dort staut, daher haben wir mit beiden Städten eine weiträumige Umleitung beschlossen“, sagte die Sprecherin weiter.

Im September weitere Komplettsperrung

Ein internes Missverständnis zwischen der Bauabteilung und Pressestelle habe zunächst zur Bekanntgabe der falschen Information geführt, bedauerte Leihs. Neu ist überdies die Information, dass neben den Fahrbahnanschlüssen noch eine Trinkwasserleitung erneuert werden und zudem an der Entwässerung für die neue Brücke gearbeitet werden muss.

Zum Ende der voraussichtlich sechswöchigen Sperrung soll auch die Verschiebung der Brücke stattfinden. Wenn dies soweit ist, wird der Überweg natürlich auch für Busse und Rettungsfahrzeuge gesperrt. Die letzte Sperrung dürfte dies indes noch nicht sein, denn für die Anbringung der Fahrbahndecke rechnet die Sprecherin ein paar Wochen später, also Anfang September, mit einer weiteren Komplettsperrung der Brücke. Die soll aber nur ein Wochenende dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare