Polizei schaltet Oberleitung ab

Lebensgefährlich: Jugendliche klettern auf wartende Lok

Der Oberleitungsschaden im Bahnhof Riedstadt-Goddelau (Kreis Groß-Gerau), der in den vergangenen Tagen für massive Behinderungen im Zugverkehr zwischen Mannheim und Frankfurt sorgte, ist nun behoben worden. (Symbolbild)
+
Schon wer der Oberleitung zu Nahe kommt, kann einen tödlichen Stromstoß erhalten.

Mehrere Jugendliche haben den Bahnverkehr um Oberaden gestört und sich selbst in Lebensgefahr gebracht und die Bundespolizei dazu veranlasst, eine Notabschaltung der Oberleitungen vorzunehmen. Zwei Jugendliche kletterten sogar auf eine deshalb wartende Lok.

Bergkamen – Gegen 17.30 Uhr informierte ein Triebfahrzeugführer am Mittwochnachmittag die Bundespolizei in Dortmund, dass Jugendliche zwischen Lünen und Oberaden gefährlich nah an den Betriebsgleisen sitzen würden. An der Bahnstrecke, die über den Datteln-Hamm-Kanal führt, trafen die Beamten drei Mädchen an und klärten die 14- und 15-Jährigen über die Gefahren, die von ihrem gefährlichen Sitzplatz ausgehen, auf. Nachdem die jeweiligen Eltern informiert worden waren, konnten die Jugendlichen ihren Heimweg antreten.

Da die Einsatzkräfte die besagte Strecke während des Einsatzes sperren ließen, wartete währenddessen am Bahnhof Oberaden ein Güterzug auf die Weiterfahrt. Wenig später meldete der Triebfahrzeugführer, dass rot gekleidete Jugendliche vor seiner Lok laufen würden. Ihm gelang es nicht, die beiden zu vertreiben. Vielmehr begannen sie auf den Zug zu klettern.

Sofort veranlasste die Bundespolizei die Notabschaltung des Stroms der Oberleitung. Denn schon ein Annähern an den sogenannten Fahrdraht hätte tödlich enden können. Als wenig später Einsatzkräfte der Bundes- und Landespolizei eintrafen, waren die Jugendlichen bereits verschwunden.

Leichtsinnig und immer gefährlich

„Solche Aktionen sind leichtsinnig und Immer lebensgefährlich!“, warnt die Bundespolizei: „Tödliche Gefahren gehen dabei nicht nur vom Zugverkehr an sich, sondern auch von Betriebsanlagen, wie zum Beispiel stromführenden Teilen, Masten und anderer Infrastruktur aus.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare