Tier saß regungslos auf Gartenbank

Kurioser Einsatz: Feuerwehr rettet Echse „made in China“

Feuerwehrmann Jens Markert mit der geretteten Kunststoff-Echse.
+
Feuerwehrmann Jens Markert mit der geretteten Kunststoff-Echse.

Lebt sie oder lebt sie nicht? Auch die Bergkamener Feuerwehr rätselte zunächst, als sie die Echse in Augenschein nahm, die da reglos auf einer Gartenbank saß. Schließlich war klar: Sie lebt nicht. Auf ihrer Bauchseite trug sie die Aufschrift „Made in China“.

Bergkamen – Es war ein kurioser Einsatz für die Retter – und am Ende ein höchst amüsanter. „Das Lachen war natürlich groß, als wir feststellten, dass es sich um eine Spielzeugfigur handelte“, erzählt Dirk Kemke, Chef der Feuerwehr Bergkamen.

Sonntag, kurz vor 16 Uhr: Zu diesem Zeitpunkt lief bei der Wehr die Meldung auf. Eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Babarastraße in Oberaden hatte die Echse von ihrem Balkon aus entdeckt und um Hilfe gebeten. Zwar war sie auch runtergegangen in den Garten, um sich zu vergewissern, ob das Tier nicht womöglich aus Kunststoff ist. Es anzufassen, traute sie sich aber nicht.

„Es sah wirklich täuschend echt aus“

Das überließ sie lieber der Feuerwehr, die mit drei Kräften anrückte. Darunter war auch der Rünther Jens Markert, der sich intensiv mit Echsen und ihrer Haltung zu Hause auseinandergesetzt hat. „Ich habe ihn extra deswegen angerufen“, sagt Kemke.

Dann die langsame Annäherung. „Wie sind erst einmal ungläubig um das Tier herumgelaufen, ohne zweifelsfrei feststellen zu können, ob es lebt. Es sah wirklich täuschend echt aus“, schildert Kemke.

Die starre Körperhaltung – nicht verwunderlich bei der Tierart und den kalten Temperaturen. Vom Schwanz fehlte ein Teil– auch dies nichts Ungewöhnliches. Eidechsen etwa können bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen, um Fressfeinde abzulenken. Zumeist wächst er in verkürzter Form nach.

„Vielleicht wird sie noch von einem Kind vermisst“

Die Box zu Tierrettung griffbereit und die Handschuhe übergezogen, wagte Markert schließlich, das Tier zu berühren. Es blieb in seiner starren Haltung – auch, als es umgedreht wurde und seine Aufschrift preisgab.

„Selbst wir haben gezweifelt, ob die Echse echt ist oder nicht“, zeigt Kemke Verständnis für die Frau, die die Feuerwehr verständigt hat. Großes Aufsehen gab's beim Einsatz nicht. Die Retter kamen ohne Blaulicht und – auch wegen Corona – in überschaubarer Zahl.

Wie das Spielzeug in den Garten gelangte, ist unklar. Zunächst wollte die Feuerwehr die Echse mitnehmen, später wurde sie dann doch zurückgelassen. „Vielleicht wird sie noch von einem Kind vermisst“, sagt Kemke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare