1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Klangkosmos Weltmusik: Mathew Ngau Jau spielt Sape

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mathew Ngau Jau entlockt der Schiffslaute, wie die Sape auch genannt wird, Melodien aus seiner Heimat Borneo.
Mathew Ngau Jau entlockt der Schiffslaute, wie die Sape auch genannt wird, Melodien aus seiner Heimat Borneo. © pr

RÜNTHE -  „Harmonien auf der Sape“ lässt Mathew Ngau Jau aus Malaysia im Rahmen der Reihe „Klangkosmos Weltmusik“ am Montag, 10. Februar, im Trauzimmer der Marina Bergkamen-Rünthe erklingen. Um 20 Uhr beginnt die Klangreise.

Mathew Ngau Jau wurde in einem Langhaus am Baram-Fluss im Zentrum von Borneo geboren. Er gehört zu dem Stamm der Ngorek, die zu den ersten Siedlern am oberen Baram-Fluss gehören. Aufgewachsen mit den Rhythmen und Instrumenten der traditionellen Musik, ist er heute einer der bekanntesten Sape-Spieler Borneos und wird als eine der weltweit führenden Persönlichkeiten der traditionellen Musik des Landes betrachtet.

Die Sape ist ein Saiten-Instrument aus der Familie der Kurzhalslauten. Aus weichem Holz geschnitzt, erreichen viele Instrumente eine Länge von mehr als einem Meter. Die Sape hat einen länglichen Körper, der ausgehöhlt ist und als Resonanzkörper dient. Er sieht aus wie ein Boot, weshalb die Sape im Westen auch „Schiffslaute“ genannt wird.

Alle Saiten werden mit dem Daumen gezupft und nur eine der Saiten wird verwendet, um die Melodie zu spielen. Die anderen Saiten fungieren als Bordunsaiten.

Mathew Ngau Jau trägt dazu bei, das jahrhundertealte regionale Erbe lebendig zu halten, indem er als zeitgenössischer Komponist und musikalischer Erneuerer die uralten Spieltechniken der Sape in den Mittelpunkt seines Schaffens stellt. Seine internationalen Auftritte haben die Musik Borneos überhaupt erst dem internationalen Publikum zugänglich gemacht und gleichzeitig das Interesse der jungen Generation des Landes am kulturellen Erbe geweckt.

Für jede Gelegenheit gibt es die entsprechende Musik mit passendem Gesang: zur rituellen Heilung oder zur Kindertaufe, als Begleitung für eine Sportveranstaltung oder zum Tanz im Langhaus, als Liebesbezeugung, für die Hochzeit oder Beerdigung – kurz: von der Geburt bis zum Tod und darüber hinaus.

Neben Mathew Ngau Jau (Sape, Nasenflöte, Gesang) kommen Solomon Gau (Sape) und Lian Gau (Kriegstänzer) ins Trauzimmer.

Tickets sind zum Preis von fünf Euro erhältlich im Kulturreferat Bergkamen (Tel. 0 23 07/96 54 64), im Bürgerbüro und an der Abendkasse.

Weitere Infos auf der Internet-Seite www.klangkosmos-nrw.de und auf der Homepage der Stadt Bergkamen, www.bergkamen.de. - red

Auch interessant

Kommentare