Unternehmen und Vermieter verhandeln

Was passiert mit der Kaufland-Fläche in Bergkamen?

Über die Nachnutzung der Immobilie in Bergkamen, die bislang von Kaufland genutzt wurde, schweigt der ehemalige Mieter
+
Nicht nur Kaufland selbst ist aus dem Gebäude in Bergkamen ausgezogen, auch die Untermieter mussten gehen.

Kaufland möchte sich nach Schließung seiner Filiale offenbar so schnell wie möglich von der Geschäftsfläche im Rathaus-Center trennen. So ist vonseiten des Immobilienbesitzers zu hören, dass unter anderem über eine Auflösung des noch bis Ende Oktober 2025 laufenden Mietvertrags verhandelt wird.

Bergkamen - Das Unternehmen Kaufland äußert sich nicht direkt zu seinen Plänen. „Wir stehen derzeit mit dem Vermieter in Gesprächen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Da die Gespräche noch nicht abgeschlossen sind, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir hierzu noch keine konkreten Angaben machen können“, heißt es auf schriftliche Anfrage des WA.

Auffällig ist derweil, dass die von Kaufland bis dato untervermieten Flächen (für Bäckerei; Schreibwarengeschäft etc.) allesamt freigezogen wurden. Warum den Betreibern gekündigt wurde, teilt Kaufland nicht mit. Nur so viel: „Wir haben mit allen Untermietern gemeinsame Lösungen zur Beendigung der Mietverträge vereinbart.“

Kaufland hatte seinen Mietvertrag erst im vergangenen Jahr um weitere fünf Jahre verlängert. Offenbar ging das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt noch davon aus, dass der Konflikt mit dem Betriebsrat über den Gesundheitsschutz in der Corona-Pandemie gelöst werden kann. Überdies gab es Überlegungen bei Kaufland, sich am Standort zu verkleinern und zusätzliche Anbieter mit ins Boot zu holen.

In den oberen Geschossen gehen die Geschäfte weiter

Kaufland hat das komplette Erdgeschoss des Einkaufszentrums angemietet. Dieses ist mittlerweile ganz aus dem Betrieb genommen worden, Handwerker versetzen die Räume in ihren Ursprungszustand. „In den beiden oberen Etagen gehen die Geschäfte aber ganz normal weiter“, sagt Thorsten Unterfeld, Geschäftsführer des Immobilienbesitzers DTU Beta in Mainz. Das Fehlen des Ankermieters wirke sich gleichwohl negativ auf die Kundenfrequenz aus.

Aus diesem Grund sei auch ihm daran gelegen, dass schnell wieder Leben ins Erdgeschoss einkehrt, verdeutlicht Unterfeld. Ein Weg dorthin sei eine Mietaufhebungsvereinbarung.

Darüber habe er mit Kaufland in einem ersten Treffen auch gesprochen, ohne dass es bereits zu konkreten Vereinbarungen gekommen wäre.

„Wir haben gleichgerichtete Interessen“, sagt Unterfeld. Ob es zu einer Einigung komme, sei am Ende eine Frage des Geldes. Will heißen: Kaufland wird sich aus seinen Verpflichtungen herauskaufen müssen.

Dafür hätte das Unternehmen gute Gründe. So dürften nicht nur die Mietzahlungen bis 2025 in die Zehntausende gehen. Auch die Unterhaltung der leer stehenden Fläche mit Nebenkosten und Ausgaben für Sicherheit schlägt ins Kontor. Dabei war Kaufland zuletzt schon arg gebeutelt.

Unternehmen und Betriebsrat streiten noch

Aufgrund des Arbeitskonflikts hatte der Lebensmittelhändler seine rund 100 Beschäftigten am Standort im Mai 2020 bei vollen Bezügen freigestellt. Gleichzeitig wurde eine Fremdfirma mit dem Betrieb des Marktes beauftragt. Überdies dürften noch Abfindungen für jene Mitarbeiter fällig werden, die keine Anschlussbeschäftigung in anderen Kaufland-Filialen erhalten.

Die juristischen Auseinandersetzungen zwischen Kaufland und Betriebsrat sind derweil noch immer nicht beendet. Zwar hat die Filiale in Bergkamen-Mitte Ende April „aus wirtschaftlichen Gründen“, wie es hieß, dichtgemacht. Jene Kaufland-GmbH, die sie betrieben hat und noch viele weitere Märkte in Deutschland betreibt, existiert aber weiterhin.

Weil im Erdgeschoss des Rathaus-Centers Handwerker ein- und ausgehen, hat sich in Bergkamen zuletzt das Gerücht verbreitet, Kaufland werde nach ausgestandenem Konflikt mit dem Betriebsrat an gleicher Stelle wiedereröffnen. Dazu heißt es von der Pressestelle des Unternehmens in Neckarsulm: „Bei der Wiedereröffnung der Filiale handelt es sich um ein Gerücht, das jeder Grundlage entbehrt.“ Man bitte darum, das Gerücht nicht weiterzuverbreiten.

Edeka-Markt auf ehemaligen Turmarkaden-Gelände geplant

Zwei der früheren Kaufland-Untermieter sind in obere Etagen gezogen: ein Fotoatelier und ein Handy-Shop. „Wir möchten den Zustand im Erdgeschoss schnellstmöglich beenden und uns um eine Neuvermietung kümmern“, betont DTU-Geschäftsführer Unterfeld.

Die Menschen in Bergkamen-Mitte dürften sich vor allem über ein neues Lebensmittelangebot freuen, damit sie die Dinge des täglichen Bedarfs nicht mehr von weit her heranschaffen müssen. Bis der geplante Edeka-Markt auf dem nahe gelegenen Ex-Turmarkaden-Gelände fertig ist, dürften noch rund zwei Jahre ins Land gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare