Kaufland-Neubau in Rünthe wächst nach Plan

+
Der Parkplatz des künftigen Kaufland-Filiale in Rünthe ist schon asphaltiert.  

Rünthe. Der neue Kaufland wächst an allen Ecken und Enden gleichzeitig. Über die Feiertage gibt es für die Arbeiter eine wohlverdiente Pause. Ziel ist weiterhin eine Eröffnung im kommenden Frühjahr.

Der Blick von oben auf das Areal zeigt, dass der Parkplatz bereits komplett asphaltiert ist. Erste Einstellflächen sind ebenfalls fertigstellt und Bäume gepflanzt. Im Einsatz sind die Bagger zudem im Bereich der Bummannsburg, wo aktuell die Abbiegespur Richtung Hamm entsteht. Dafür hat die Lebensmittel-Einzelhandelskette einen Bereich der eigenen Grundstücksfläche an die Stadt abgetreten, damit die dortige Erschließungsstraße in ausreichender Größe realisierbar ist.

Veränderte Zufahrt parallel in Arbeit

Rund 250 Meter weiter sind die Umrisse des künftigen Kreisels sichtbar, der in der Kurve zwischen Berlet und Geschenke Sommer entstehen wird. Neben der früheren Zufahrt wird der Markt dann auch aus dem Kreisel anzusteuern sein. Unweit davon befindet sich der Fuß- und Radweg zum Sandbochumer Weg, der als provisorische Ausfahrtstraße genutzt werden soll, was bisher aber noch nicht geschehen ist. Die Sorgen der Anwohner (WA berichtete) sind dem Immobilienentwickler Achim Schierenbeck durchaus bekannt. 

„Das ist wirklich nur eine Übergangslösung, die so wenig wie möglich frequentiert werden wird, denn wir wollen die Anwohner nur möglichst wenig damit belasten“, stellt er klar. Dass draußen an vielen Orten gleichzeitig gearbeitet wird, hat einen einfachen Grund. „Wir möchten zur Eröffnung keine Straßenbaumaßnahme vor der Tür haben“, erklärt Schierenbeck. Ein genaues Datum gibt es noch nicht. „Wir sind aber absolut im Zeitplan und werden die für Frühjahr angepeilte Neueröffnung schaffen“, blickt der Standort-Entwickler voraus. Das Dach erhält 2019 eine Fotovoltaikanlage, die so viel Strom erzeugen soll, dass sich der Markt damit selbst versorgen kann. 

Rohbau seit vier Wochen fertig

Darunter im Markt geht es dagegen schon jetzt zur Sache. Seit vier Wochen ist der Rohbau fertig. Die Einteilung, wo demnächst Leergutannahme, Getränkemarkt und Bedientheken errichtet werden, steht fest, die Einrichtung mit Regalen steht noch aus. „Wenn die auf dem Boden eingezeichnet sind, stehen die Laufwege fest, und die Elektriker können mit dem Aufhängen der Lampen beginnen. Die Regale kommen erst später dazu“, sagt Schierenbeck. Die Fußbodenheizung soll dazu in Kürze in Betrieb genommen werden, damit nicht durch möglichen Frost Schäden entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare