Konflikt in Bergkamen-Mitte

Krach bei Kaufland: Erste Mitarbeiter wechseln die Filiale

+
Der Konflikt um die Kaufland-Filiale in Bergkamen-Mitte ist ungelöst. Einzelne Mitarbeiter werden nun in anderen Filialen weiterarbeiten.

Vor rund drei Wochen hat die Unternehmensleitung von Kaufland angefangen, den derzeit ausgesperrten 108 Mitarbeitern der Filiale im Rathaus-Center in Bergkamen Angebote vorzulegen, dass sie für die Zeit des Ausstands in anderen Geschäfte in der Umgebung arbeiten können. Einige der Angesprochenen sind dem nicht abgeneigt.

Bergkamen – Bislang seien etwa 50 Prozent der Gespräche geführt, rund ein Fünftel der Angesprochenen habe die Bereitschaft signalisiert, in eine andere Filiale zu wechseln. Das erklärte Anna Münzing aus der Unternehmenskommunikation des Lebensmitteleinzelhändlers auf Nachfrage.

Weil sich Geschäftsführung und Betriebsrat nicht über eine Vereinbarung zur Umsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen einigen können, hatte der Betriebsrat den Dienstplänen für Mai nicht zugestimmt, wodurch die Mitarbeiter nicht mehr arbeiten dürfen. Seitdem setzen sich Unternehmen und Arbeitnehmervertretung rechtlich auseinander – bislang ohne Erfolg. Kaufland zahlt den Beschäftigten das volle Gehalt, setzt aber, um den Markt offenhalten zu können, Aushilfen mit Werksverträgen ein.

Drei Mitarbeiter wechseln dauerhaft die Filiale

„Wir nehmen uns bei den Gesprächen Zeit für jeden Mitarbeiter“, berichtet Münzing. In drei Fällen vereinbarte Kaufland mittlerweile sogar auch „dauerhafte Vertragsänderungen, damit die betroffenen Mitarbeiter und Filialen Planungssicherheit haben“, wie die Pressesprecherin erklärt. Die Beschäftigen wechseln also auf Dauer die Filiale.

Münzing spricht davon, dass beide Seiten weiterhin im konstruktiven Austausch über ihre jeweiligen Vertreter seien. Laut Angaben von Albrecht Seidel, dem Rechtsanwalt des Betriebsrats, der vor einiger Zeit dem Bemühen um Kommunikation vonseiten des Unternehmens widersprochen hatte, habe er zuletzt einen weiteren Vorschlag zur Einigung vorgelegt, Kaufland wiederum habe darauf mit einem seinen Angaben nach weniger weitreichenden Konzept geantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare