In der Türkei gestorben

Kampf gegen Leukämie verloren: Frau aus Bergkamen trauert um ihre Nichte Sofiya

Tatjana Galwas will ihrer schwerkranken Nichte Sofiya helfen.
+
Die Bergkamenerin Tatjana Galwas trauert um ihre Nichte Sofiya, die am vergangenen Freitag in der Türkei an Leukämie verstarb. Das Mädchen wurde nur zwölf Jahres alt.

Sofiya, die Nichte der Bergkamenerin Tatjana Galwas, ist gestorben. Die Zwölfjährige verlor den Kampf gegen die akute myeloische Leukämie am vergangenen Freitagabend. Tatjana Galwas hatte in den vergangenen Monaten Spenden gesammelt, um die Behandlung von Sofiya in der Türkei bezahlen zu können.

Bergkamen - Noch Anfang Januar hatten die Familie und Sofiya die Hoffnung auf eine Verbesserung: Ein Mann aus Istanbul hatte sich der Zwölfjährigen angenommen, die Hilfe eines weiteren Arztes und Blutspender für die benötigten Bluttransfusionen vermittelt. Am Ende war der Körper des Mädchens nicht mehr stark genug, um weiter gegen die Krankheit und die schweren Begleiterscheinungen anzukämpfen.

Die Gewissheit, dass Sofiya nicht mehr da ist, sei noch nicht richtig zu ihr durchgedrungen, sagt Tatjana Galwas. „Man weiß, dass sie von uns gegangen ist – aber man glaubt es noch nicht wirklich.“

„Es war schlimm, nicht von ihr Abschied nehmen zu können.“

Tatjana Galwas

Zuletzt habe ihre Nichte im Koma gelegen. Zur Pilzinfektion, die die Lunge des Mädchens befallen und stärkere Chemotherapien unmöglich gemacht hatte, waren Schäden an weiteren Organen gekommen. „Sie hätte wahrscheinlich an die Dialyse gemusst, ihre Leber hat nicht mehr richtig gearbeitet und sie stand kurz vor einem Herzinfarkt“, sagt Galwas.

Dankbar für die große Unterstützung

Am Freitagabend verstarb Sofiya, die ihre ganze Krankheit über immer wieder versucht hatte, ihre Familie aufzumuntern und ihnen Hoffnung zu geben. Am Dienstag war die Beerdigung. „Es war schlimm, nicht von ihr Abschied nehmen zu können“, sagt Galwas. Gern wäre sie zu ihrem Bruder und seiner Frau geflogen, um ihnen in der schweren Stunde beizustehen. „Aber die Situation macht das ja nach wie vor unmöglich“, bedauert sie.

Aller Trauer zum Trotz: Tatjana Galwas und Sofiyas Eltern empfinden viel Dankbarkeit. Für die viele Hilfe, die Sofiya und ihre Eltern erfahren haben. „Wir danken von ganzem Herzen allen, die für Sofiyas Behandlung gespendet haben, die an sie und uns gedacht und uns Kraft gegeben haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare