In Lünen

Schläge und Tritte am Bahnhof – Jugendlicher aus Bergkamen muss ins Krankenhaus

Die eine Gruppe Jugendlicher griff die andere unvermittelt an. Die Motivlage ist noch unklar.
+
Die eine Gruppe Jugendlicher griff die andere unvermittelt an. Die Motivlage ist noch unklar.

Am Lüner Busbahnhof hat es am Montagabend einen handfesten Streit zwischen zwei Jugendgruppen gegeben. Am Ende musste ein 17-Jähriger aus Bergkamen ins Krankenhaus. Nach einem weiteren Geschädigten wird gesucht. Er soll „Karol“ heißen.

Bergkamen/Lünen – Nach Angaben der Polizei in Dortmund gerieten die Jugendlichen gegen 19.50 Uhr aneinander. Die eine Gruppe, bestehend aus vier bis sechs Personen, habe die andere Gruppe sodann angegriffen. „Die Motivlage ist noch unbekannt und Gegenstand der Ermittlungen“, sagt eine Behördensprecherin.

StadtLünen
LandkreisKreis Unna
Fläche59,18 km²
Einwohner86.348 (31. Dez. 2019)

Jugendgruppen geraten in Lünen aneinander – 17-Jähriger aus Bergkamen muss ins Krankenhaus

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge wurde der bis dato unbekannte Geschädigte mehrfach geschlagen und – auch am Boden liegend – getreten. Neben dem 17-Jährigen aus Bergkamen, der in einem Krankenhaus behandelt werden musste, wurde auch eine 15-Jährige aus Werne attackiert. Das Mädchen hatte den Streit zu schlichten versucht und wurde in der Folge leicht verletzt.

„Erst das Durchgreifen eines Zeugen brachte die Angreifer dazu aufzuhören“, teilt die Polizei mit. Sie hat erste Tatverdächtige identifiziert. Es sind vier Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren aus Lünen.

Der noch unbekannte „Karol“ wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst in Dortmund unter Telefon 0231/132-7441 zu melden. Aus der Gruppe der attackierten Jugendlichen konnten dem Vernehmen nach keine näheren Angaben zu seiner Person gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare