Jüngste Talente beim Bergkamener Theaterfestival

Die Kinder des Familienzentrums „Sprösslinge“ und die Sunshinekids bekamen es mit üblen „Egalos“ zu tun, die Farben stehlen. Die jungen Darsteller konnten die Welt aber wieder bunter machen.

Bergkamen - Das 23. Theaterfestival des Stadtjugendrings bot Samstag eine Mammut-Show im studio theater.

Den Anfang machten 70 Jungen und Mädchen des Familienzentrums Sprösslinge mit den Sunshinekids. In ihrem Musical „1000 Farben hat die Welt“ begleiteten sie drei Clowns, als diese bei einer spannenden Reise rund um den Globus von üblen „Egalos“ gestohlene Farben zurück in die Welt holten.

Ebenfalls rund um die Welt ging es dann mit den „Springmäusen“ und ihrem Musical „Der Schatz bin ich“. Auf der Suche nach einem Schatz erreichten „he-o-he“-singende Piraten nach einem abenteuerlichen Segeltörn eine entlegene Schatzinsel. Am Ende mussten sie aber feststellen, dass sie von ihrem alten Anführer Holzbein-Joel mit einem Trick auf die Insel gelockt wurden – einfach nur, weil er sie noch einmal wiedersehen wollte.

Theaterfestival im studio theater Teil1

Mit rasanten Tanzeinlagen und einer Choreografie von Annika Schmidt brachten im Anschluss Jungen und Mädchen der Villa Kunterbunt „Barbie Girl“ und ihren Ken auf die Bühne. Beim Tempo noch einen drauf legten die Kids der Kita Funkelstein mit dem Justin-Bieber-Song „Can’t stop the feeling“.

Mit zwei Bühnensketchen brachte die Theatergruppe „Spottlight“ ihr Publikum zum Lachen. Ein besonderes Highlight war der folgende „Hexentanz“ mit Bibi Blocksberg und der KG Rot-Gold Bergkamen. Brodelnd heißen Tanzalarm lösten anschließend die flinken Tänzer von „All Inclusive #2“ aus.

In der Geschichte der „Mikado“-Kids landete dann ein Raumschiff auf der Bühne. Dieses gehörte einem grünen Männchen aus dem Weltall, das mit Motorschaden auf der Erde gestrandet war und dringend Hilfe brauchte. Die Waldbewohner brachten die Rakete wieder in Schuss und zur Begeisterung des Publikums sauste das grüne Männchen wieder von der Bühne. Scheinbar Schwerelos wie im Weltraum tanzten und schwebten anschließend die Mädchen der Tanz-AG der Schillerschule über die Bühne.

Schwarz vor den Augen wurde es dem Publikum beim Auftritt der Tanzgruppe der Willy-Brandt-Gesamtschule – und zwar deshalb, weil die Choreografie der Tänzerinnen nur bei vollständiger Dunkelheit und der durch „Schwarzlicht“ erhellten Hände und Füße erst richtig zur Geltung kam.

Theaterfestival im studio theater Teil2

Mit einem „Non-Stop-Dancing“ zündeten die Tanzensembles der Schreberjugend mit ihren Tänzerinnen „von sechs bis Ende offen“ noch einmal ein grandioses Feuerwerk: von der Schneekönigin über fast akrobatische Tänze bis hin zur verträumten Ballade.

Wer das furiose Märchen „Drei Kohlestücke“ der Theatergruppe der Friedenskirchengemeinde immer noch nicht gesehen hatte, hatte hierzu am Ende des Festivals Gelegenheit. Mit großer Akribie holten die Bergkamener Autoren Ingo Rademacher und Johanna Penzek mit Rubikwürfel, Bravostarschnitten, Schulterpolstern und weißen Socken die fast vergessene Welt der 80er ohne Smartphone, aber mit viel Musik, auf die Bühne des Studio-Theaters zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare