Neubau der Jahnschule kostet fast zehn Millionen Euro

+
Der alte Jahnschulstandort.

Bergkamen – Wie die Jahnschule am neuen Standort Preinstraße einmal aussehen könnte, erfahren Mitglieder der Ausschüsse für Schule, Sport und Weiterbildung sowie Umwelt, Bauen und Verkehr und des Kulturausschusses sowie die Öffentlichkeit am 28. Mai, ab 16 Uhr im Ratssaal neben dem Rathaus.

Dann wird der Lünener Architekt Martin Heiderich die Ergebnisse seiner Machbarkeitsstudie vorstellen. Er ermittelte das erforderliche Raumprogramm für eine dreizügige Grundschule und legte nach Gesprächen mit Schulleitung und Lehrerkollegium fest, welcher Gebäudeteil sich für welche Nutzung optimal nutzen lässt und welche Räume in einer gewissen Nähe zueinander benötigt werden. Das Ergebnis: Es muss ein neuer, dreigeschossiger Erweiterungsbau entstehen, ein Speisesaal und eine Aula gebaut und das Altgebäude umgebaut werden. Der Neubau darf nach Auflagen für das Bodendenkmal „Römerlager“ allerdings nicht die Grundrisse des inzwischen abgerissenen Schultraktes verlassen. 

Baukosten liegen bei 9,6 Millionen Euro

Für den Abriss des Altgebäudes, die Machbarkeitsstudie und Ingenieursleistungen wie die Baugrundsanierung gab die Stadt bereits rund eine halbe Million Euro aus. Die Baukosten für die neue Jahnschule werden nach aktuellem Planungsstand, und wenn der Zeitrahmen eingehalten werden kann, bei 9,6 Millionen Euro liegen. Hinzu kommen Kosten für die Ersteinrichtung der neuen Schule in Höhe von 400 000 Euro. 

Im aktuellen Doppelhaushalt gibt es für den Neubau einen Etat über 1,94 Millionen. Im Doppelhaushalt 2020/21, den Kämmerer Mark Alexander Ulrich in den nächsten Wochen und Monaten erarbeiten wird, sind daher weitere 8,56 Millionen Euro einzuplanen. Die Finanzierung soll aus Kreditaufnahmen erfolgen sowie durch noch mögliche Kreditmittelabrufe aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“. 

Alle Aufträge noch in diesem Jahr vergeben

Folgt die Bergkamener Politik dem Vorschlag der Verwaltung, sollen demnach alle Aufträge noch in diesem Jahr vergeben werden können, sodass im nächsten Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Die Bauzeit wird derzeit auf 1,5 Jahre geschätzt, sodass die Jahnschüler dann im Sommer 2021 umziehen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare