Immer wieder ohne Führerschein: Mann (58) auf der Autobahn gestoppt

Kamen/Bergkamen – Seine italienische Fahrerlaubnis bedeutete für einen 58-Jährigen nicht, dass er in Deutschland hinter dem Steuer sitzen durfte. Das wusste der Rentner dank einschlägiger Erfahrung auch genau. Trotzdem setzte sich der Mann aus dem Ruhrpott darüber hinweg – und wurde in Bergkamen erwischt.

Auf der A2 im Bereich Bergkamen fiel der 58-Jährige am 26. Mai 2019 auf. Eine für Deutschland gültige Fahrerlaubnis besaß er nicht und somit musste er sich auf ein weiteres Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis einstellen. 

„Ich habe einen italienischen Führerschein“, versuchte der Mann nun vor dem Strafrichter im Amtsgericht Kamen, sich herauszureden. Der ließ sich jedoch nicht narren und parierte prompt: „Aber der gilt hier nicht und das ist Ihnen auch schon oft genug erklärt worden.“ Daraufhin gab sich der Angeklagte geschlagen und versprach, so etwas künftig nicht mehr zu wiederholen. 

Geständnis wirkt sich positiv aus

Sein Verteidiger fügte hinzu: „Er sieht es jetzt tatsächlich ein.“ Mittlerweile bereite sich der Mandant auf die Medizinisch-Psychologische-Untersuchung vor, nehme dafür therapeutische Sitzungen wahr. „Er arbeitet jetzt daran – mehr kann man nicht tun.“ Das Geständnis und die Tatsache, dass der 58-Jährige mittlerweile an seinem Problem arbeitet, sprachen für ihn. 

„Sie haben offenbar endlich festgestellt, das mit der italienischen Fahrerlaubnis, das geht nicht“, so der Richter. Er beließ es bei 550 Euro Geldstrafe und verzichtete auf die Verhängung einer Sperrfrist zur Erteilung der Fahrerlaubnis. Das solle ihm ermöglichen, den Führerschein zu erwerben.

Rubriklistenbild: © DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare