Coronavirus im Kreis Unna

Ikea in Kamen schickt Kunden nach Hause - das sagt das Unternehmen

Ikea öffnet wieder nach dem Corona-Lockdown: Am Samstag gab es lange Schlangen.
+
Ikea öffnet wieder nach dem Corona-Lockdown: Am Samstag gab es lange Schlangen.

Die Warteschlange ging durch alle Social-Media-Kanäle: Es war voll bei Ikea in Kamen am Samstag trotz Corona-Zeiten. So voll, dass das Unternehmen Kunden nach Hause schicken musste.

  • Vor Ikea-Möbelhäusern bildeten sich lange Schlangen
  • In Kamen wurden Ikea-Kunden nach Hause geschickt
  • So äußert sich das Unternehmen dazu

Kamen/Köln - Eine beachtliche Schlange bildete sich am Samstag vor dem Einrichtungshaus Ikea in Kamen und an anderen Standorten in NRW. Trotz Regen standen zahlreiche Kunden an, um bei dem schwedischen Möbelgiganten zu stöbern.

Ikea hat bereits am Mittwoch geöffnet, nachdem der Möbel-Riese wegen der Hygiene- und Abstandsmaßnahmen gegen das Coronavirus gezögert hatte. Zum Eröffnungstag waren bereits viele Menschen da.

Ikea in Kamen: Andrang im Möbelhaus

Ein Parkplatz, über den die Schlange normalerweise läuft, musste für einige Zeit gesperrt werden. „Es waren nicht alle Parkplätze freigegeben, weil wir gar nicht so viele Kunden reinlassen konnten. Wir mussten einige bitten, wieder zu fahren und zu einem anderen Zeitpunkt noch mal wieder zu kommen“, berichtet Filialleiterin Jutta Iskalla. 

Auch, wenn das schade gewesen sei, wie Iskalla sagt, hätten in Zeiten des Coronavirus viele mit Verständnis reagiert. Das zeigten die Menschen auch beim Warten in der Reihe: „Die Kunden waren sehr diszipliniert und haben die Abstände eingehalten“, sagte Iskalla erfreut.

+++ Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Kreis Unna im Ticker +++

Ikea in Kamen: Warteschlange sehe schlimmer aus, als sie ist

Die Schlange vor dem Gebäude wirke schlimmer, als sie tatsächlich ist, sagt die Filialleiterin. „Es geht relativ schnell. Immer, wenn ein Kunde raus kommt, kann ja ein anderer rein“, sagt Iskalla über die Wartezeiten. Maximal 560 Kunden dürfen sich im Möbelgeschäft aufhalten.

IKEA eröffnet wieder nach dem Corona-Lockdown

Warum sich – besonders am Wochenende – so eine Schlange vor dem Möbelgeschäft bildet, erklären sich Iskalla und ihre Kollegen so: „Viele sagen wahrscheinlich, dass sie nicht in Urlaub können und machen es sich deshalb zu Hause schön. Sie nutzen die Zeit, um zu renovieren“, so ihre Vermutung.

Ikea in NRW: Mehr Personal

Nach dem großen Ansturm auf mehrere Ikea-Filialen in NRW am vergangenen Wochenende will der Möbelriese nun mehr Personal einsetzen, um die Schutzmaßnahmen einzuhalten. Man wolle in den Wartebereichen mehr Personal einsetzen und weitere Hinweise zu den geltenden Abstandsregeln verbreiten, sagte eine Sprecherin.

Am Standort in Köln-Godorf, von dem am Wochenende ebenfalls Bilder von vollen Parkplätzen kursierten, sollen die Wartereihen "noch großzügiger gestaltet" und zusätzliche Bodenmarkierungen ergänzt werden. Außerdem sollen Einweiser die Kunden schon beim Ankommen auf den nötigen Abstand hinweisen.

An die Kunden appelliert Ikea, alleine oder mit maximal einer Begleitperson zu kommen. Zuvor hatte die Stadt Köln die Situation am Samstag scharf kritisiert. "Das geht gar nicht", sagte eine Sprecherin. Es sei sowohl in der Verantwortung des Handels als auch jedes einzelnen Kunden, sich an die Schutzmaßnahmen zu halten. Mit der Öffnung von Möbelhäusern, unabhängig von ihrer Größe, war NRW unter den Bundesländern vorgeprescht.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat Ikea all seine Restaurants geschlossen. Für vegane Köttbullar soll jetzt jedoch eine Ausnahme gemacht werden. Das Möbelhaus will aber nun in der Corona-Pandemie die Revolution und ändert das beliebte Rezept - zunächst einmal in Kamen.

+++ Coronavirus in NRW: Alle Entwicklungen im News-Ticker +++

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare