Auf Marley nehmen die Schüler Rücksicht

+
Schulhund Marley nimmt montags und mittwochs am Unterricht von Frauchen Denise Meier-Dupont, li., teil.

Bergkamen - Montags und mittwochs nehmen die Viertklässler der Jahnschule besondere Rücksicht, denn dann haben sie ganz besonderen Besuch: Lehrerin Denise Meier-Dupont bringt ihren Marley mit.

Marley ist ein elfjähriger Australian Shepard, ein Hütehund, der die Herzen aller erobert hat, die in der Schule ein- und ausgehen. Noch ist es ein Versuchsprojekt, doch die ersten Ergebnisse zeigen, dass der entsprechend ausgebildete Marley wohl ein echter Schulhund werden wird. Ende des vergangenen Jahres kam Denise Meier-Dupont neu als Lehrerin an die Jahnschule – im Gepäck hatte sie einen besonderen Erfahrungsschatz: Die studierte Tierpsychologin mit eigener therapeutischer Praxis, in der sie Assistenzhunde für körperbehinderte Kinder ausbildete, hatte an der Peter-Weiß-Gesamtschule in Unna knapp fünf Jahre lang eine Schulhund-AG geleitet. Mit dabei: Marley. „Das war meine ehemalige Schule – und durch die AG bekam ich überhaupt erst Lust am Lehrerdasein“, erzählt Meier-Dupont.

Hund mit im Unterricht

Sie begann ein Lehramtsstudium für die Primarstufe und hegte dabei einen Wunsch: „Ich wollte den Hund mit in den Unterricht einbauen und dauerhaft mit in die Schule bringen.“ Sogar ihre Bachelor-Arbeit schrieb sie über das Thema. „Es hat mich also immer begleitet“, gesteht sie lachend. Auch die Eltern fanden es spannend An der Jahnschule stieß sie mit ihrer Idee sofort auf offene Ohren. „Ich finde den Ansatz sehr interessant“, sagt Schulleiterin Susanne Fahrner. In der Schulkonferenz wurde das Thema besprochen – und eine Versuchsphase vereinbart. „Auch die Eltern fanden es spannend, das einmal auszuprobieren“, sagt Fahrner. In der Vierten fand sich eine Klasse, wo die Kinder weder Allergien noch Ängste vor Hunden hatten – und seither gehört Marley an zwei Tagen in der Woche zur Klassengemeinschaft. „Es ist unglaublich, wie gut das funktioniert“, sagt die Schulleiterin. 

Viele soziale Aspekte

„Es sind unglaublich viele soziale Aspekte, die der Hund fördert.“ „Ich merke, ob der Hund dabei ist oder nicht“, sagt auch Meier-Dupont. „Das Tier wirkt sich unglaublich auf die Lautstärke aus. Wenn er dabei ist, nehmen die Kinder wesentlich mehr Rücksicht und sind viel konzentrierter.“ Denn die Kinder wissen: „Marley hört uns zehn Mal lauter als wir uns“, erklärt eine Schülerin. Deshalb wird auf das brave Tier Rücksicht genommen. Die Bedenken eines Vaters, dass der Hund vom Lernen ablenken könnte, wurden nicht bestätigt. Im Gegenteil. Im Sachkundeunterricht steht gerade der Wolf auf dem Stundenplan – und da muss Marley als Anschauungsobjekt herhalten. „Ein Wolf ist viel größer“, erklärt Meier-Dupont ihren zweibeinigen Schützlingen. Und indem sie auf Marleys Körperstellen zeigt, erklärt sie den Kindern, wie die einzelnen Gliedmaßen und Teile der Schnauze richtig benannt werden. Marley stört das alles nicht. Wird er nicht gebraucht, legt er sich still in eine Ecke und schläft sogar ein. Jetzt aber scheint er genau zu wissen, was von ihm verlangt wird. „Er hat ein kaum zu erschütterndes Gemüt“, beschreibt Meier-Dupont ihren treuen Vierbeiner. „Und er hat Lust auf Kinder.“ In der Pause greifen schon mal 30 Kinderhände in sein Fell, das stört ihn nicht. Das Gemüt liegt in seinem Wesen, Gehorsam und Toleranz hat Meier-Dupont jedoch mit Marley trainiert. Auch der Hund braucht eine Pause.

Auch Marley braucht eine Pause

An der Schule entstand schnell das Gefühl „Das ist unser Hund.“ Pausen braucht aber auch Marley. Die findet er im Büro von Susanne Fahrner, für das nur wenige einen Schlüssel haben. „Das sind natürlich auch alles Eindrücke für den Hund, von denen er sich zwischendurch erholen muss“, weiß Fahrner. Für Denise Meier-Dupont ist Marley mehr als Kamerad und Kollege, er ist auch eine Eintrittskarte in die Kinderherzen. „Ich bin die mit dem Hund“, sagt die Lehrerin lachend. „Ich kann auf jedes Kind zugehen, weil ich den Hund dabei habe. Sie öffnen sich mir über den Hund.“ Und so erfüllt der gutmütige Marley ganz nebenbei seine besondere Rolle: die des Schulhundes, der für alle Kinder da ist, auch für die mit Problemen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare