Gleise betroffen

Fliegende Streife im Einsatz: Deswegen war der Helikopter am Himmel  

Hubschrauber über Bergkamen: Die Bundespolizei suchte eine Gruppe von Jugendlichen.
+
Hubschrauber über Bergkamen: Die Bundespolizei suchte eine Gruppe von Jugendlichen.

Über zwei Stunden lang kreiste der Hubschrauber "Pirol" am Samstagabend über Bergkamen. Die Polizei war auf der Suche.

Rünthe - Ein unablässig kreisender Hubschrauber am Himmel – das verheißt selten etwas Gutes. Und so spitzten am Samstag Abend auch die Anwohner die Ohren und blickten nach oben, weil „Pirol“ zwischen Rünthe und in Oberaden wohl etwas entdeckte hatte.

Auf den Namen hat die Bundespolizei ihr Fluggerät getauft, das Samstag routinemäßige seine Runde über den Bahnanlagen im Beritt der Bundespolizei Dortmund drehte. Dabei machte die Besatzung eine Gruppe von 30 oder 40 jungen Leuten neben der Osterfelder Bahn aus. Die Ansammlung in lauer Nacht behielt die fliegende Streife im Auge während die rollende Streife mit dem Dienstwagen zur Kontrolle anrauschte. Ergebnis: Alles okay, wie die Pressestelle mitteilte. Die jungen Leute hätte nicht Verbotenes getan und auch Abstand zu den Gleisen gehalten. Da machten die Uniformierten den Abflug.

Hubschraubereinsatz in Bergkamen: Suche nach Jugendlichen

Der Hubschrauber fiel vielen Anwohnern in Rünthe und Bergkamen auf. Über zwei Stunden lang kreiste er über die Stadt, besonders lange in der Nähe des Beversees. 

Grund für den Rotorenlärm am Samstagabend: Mit dem Hubschrauber "Pirol" suchte die Bundespolizei nach einer Gruppe Jugendlicher. Die jungen Menschen waren auf den Gleisen der Hamm-Osterfelder-Bahn gesehen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare