1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Neues Mobilfunkzeitalter im Kreis Unna angebrochen: 5G+ in Bönen, Bergkamen und der Nachbarschaft

Erstellt:

Kommentare

Für die Zukunft gerüstet? Erst wenige Geräte sind schon für das neueste Netz konfiguriert.
Für die Zukunft gerüstet? Erst wenige Geräte sind schon für das neueste Netz konfiguriert. © Till Simon Nagel/dpa

5G+ alle reden drüber - Bönen, Bergkamen und ihre Nachbarn im Kreis Unna haben es. Beim Netzbetreiber Vodafone hat sich was getan.

Bönen/Kreis Unna – Das Unternehmen Vodafone hat nach eigenen Angaben in Bönen die erste Mobilfunkstation mit der neuen Technologie 5G+ in Betrieb genommen. Auch in Lünen, Werne und Unna sind entsprechende Stationen mit 5G+ ausgestattet worden. Die genauen Standorte teilte Vodafone nicht mit.

Schneller geht‘s kaum

5G ist eine mobile Breitband-Technologie, die ähnlich wie die bestehende Mobilfunk-Generation LTE (4G) funktioniert – das allerdings mit noch höherer Geschwindigkeit bei der Datenübertragung. Mit 5G+ sollen sogar Übertragungen in Echtzeit möglich sein.

25 neue Masten geplant

Mit der Eröffnung dieser mobilen Datenautobahn hat Vodafone zugleich die nächste Ausbaustufe für sein Mobilfunknetz im Landkreis gestartet. Bis Mitte 2023 will der Anbieter insgesamt 25 weitere Mobilfunk-Bauprojekte im Landkreis realisieren, um Funklöcher zu schließen, das bestehende Netz zu verstärken und das 5G+-Netz in den Kreis zu bringen.

Mobiler Datenverkehr boomt

Der mobile Datenverkehr im Kreis wächst laut Vodafone rasant mit einer jährlichen Steigerungsrate von aktuell rund 28 Prozent. Die Menschen surfen also immer stärker im mobilen Internet – etwa um soziale Medien zu nutzen, Videos in HD-Qualität anzuschauen, Events aus Kultur und Sport im Live-Stream zu verfolgen oder sich in Nachrichtenportalen von Zeitungen und anderen Medien zu informieren. Dieser starken Nachfrage der Bevölkerung will Vodafone mit den Investitionen in den weiteren Netzausbau Rechnung.

Das Smartphone muss mithalten

Um in den Genuss der schnelleren Geschwindigkeit zu kommen, ist allerdings auch ein entsprechendes 5G-Smartphone notwendig und derzeit unterstützen nur wenige Modelle den neuen Standard. Bis alle Mobilfunknutzer von 5G profitieren können, wird es also noch ein wenig dauern.

Bis 2025 flächendeckend im Kreis

Vodafone verfolge aber auch das Ziel, das bestehende LTE-Netz im Kreis weiter zu verstärken und möglichst die gesamte Bevölkerung bis 2025 auch an das 5G-Netz und 5G+-Netz anzubinden. Dabei will Vodafone zunächst die bereits vorhandene Mobilfunk-Infrastruktur weitgehend mitnutzen und seine Antennen für 5G und 5G+ an den bestehenden 111 Mobilfunk-Standorten im Kreis in Betrieb nehmen.

Erst 5G, dann 5G+

Aktuell seien bereits 50 Standorte im Kreis mit 5G-Technologie ausgestattet – und die ersten Standorte haben sogar bereits 5G+ an Bord. Bis Mitte 2023 sollen weitere 14 5G-Bauprojekte im Landkreis realisiert werden – darunter neue Stationen in Kamen, Werne, Holzwickede (2x), Schwerte (2x), Selm, Unna (2x), Fröndenberg/Ruhr (3x), Lünen und Bergkamen.

Auch interessant

Kommentare