Heroin in Feuerlöschern transportiert

Symbolbild Urteil Gericht Justiz

Bergkamen -  Vor dem Dortmunder Landgericht wird ein millionenschwerer Drogenfund verhandelt. Auf der Anklagebank sitzt ein türkischer Lkw-Fahrer, der mehr als 25 Kilo Heroin und Morphin geladen hatte, versteckt in fünf roten Feuerlöschern.

In den frühen Morgenstunden des 30. Septembers vergangenen Jahres wurde der Zoll nach mehrwöchiger Telefonüberwachung mehrerer Tatverdächtiger fündig: Auf dem ehemaligen Steilmann-Gelände an der Industriestraße stoppten sie einen großen Lastwagen aus der Türkei. Versteckt im Innenraum entdeckten die Fahnder fünf präparierte Feuerlöscher mit einem Inhalt: jeweils rund fünf Kilo harter Drogen mit einem geschätzten Schwarzmarktwert von mehr als einer Million Euro. 

Übergabe war in Bergkamen geplant

Nach den Ermittlungen der Drogenfahnder war der jetzt angeklagte Lkw-Fahrer in Istanbul gestartet, sollte seine kriminelle Fracht in dem Bergkamener Industriegebiet an einen Kurier übergeben, der das Rauschgift in die Niederlande schaffen sollte.

Angeklagter will Geständnis ablegen 

Seit seiner Festnahme in der Industriestraße sitzt der Türke in Untersuchungshaft. Sein Verteidiger kündigte in der gestrigen Verhandlung an, dass er ein weitgehendes Geständnis ablegen will. 

Der Prozess wird am 4. April fortgesetzt. Dem Angeklagten droht eine mehrjährige Haftstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare