Umgehungsstraße in Bergkamen

Grüne verärgert, CDU erfreut über den Bau der L821n - Schulstraße wird zurückgestuft

+
Die Bauarbeiten schreiten schnell voran.

Bergkamen – Freude auf der einen Seite und Wut auf der anderen: Die gestarteten Bauarbeiten spalten Bergkamens politische Landschaft. Die CDU sieht einen ihrer großen Wünsche für Bergkamen nun durch die Landesregierung und Straßen.NRW kurz vor der Umsetzung. Die Grünen hingegen fühlen sich betrogen.

In einem Abstufungskonzept hatte Straßen.NRW mitgeteilt, dass die Ortsdurchfahrt nicht nur für Oberaden, sondern auch für Weddinghofen zurückgestuft werde. Jahnstraße, Kampstraße und Schulstraße sollen Gemeindestraßen werden, die Goekenheide zur Kreisstraße. Damit können die Straßen von der Stadt kontrolliert werden, etwa indem das erlaubte Tempo auf 30 Kilometer pro Stunde verringert wird oder Lkw die Straßen nicht mehr befahren dürfen. 

Mit Unverständnis auf die Nachricht von der Abstufung reagieren die Grünen. Im Juni hatte Straßen.NRW den Antrag auf ein Verbot von Lkw-Nachtfahrten auf der Schulstraße und Jahnstraße noch abgelehnt. Die Begründung: Eine Abstufung zur Gemeindestraße sei wegen dem Netzzusammenhang nicht möglich. Die plötzliche Zusage von Straßen.NRW und der Landesregierung sei „unglaublich unglaubwürdig“, sagte Grünen-Fraktionsvorsitzender Jochen Wehmann. 

Das sagt Straßen.NRW zur L821n

Umstufungskonzept auch für Verwaltung überraschend

Auch die Verwaltung ist über das plötzlich mögliche Abstufungskonzept irritiert. Auf einen offenen Brief der Grünen antwortete Dr. Hans-Joachim Peters, dass Straßen.NRW sich eigentlich nicht zu wiederholten Anträgen der Verwaltung geäußert habe. Der Brief mit dem „Umstufungskonzept im Zuge der Ortsumgehung der L 821 Bergkamen einschließlich Umstufung der L664“ habe auch Peters überrascht. 

„Wir haben immer gesagt, dass wir die Straße ohne Wenn und Aber haben wollen“, sagte Thomas Heinzel, Fraktionsvorsitzender der CDU in Bergkamen. Vertrauen in die Landesregierung und besonders in NRWs Verkehrsminister habe man immer gehabt, betonte auch Stadtverbandsvorsitzender Marco Morten Pufke. Dieses Vertrauen sieht die Partei nun besonders in der Abstufung der Ortsdurchfahrt in Weddinghofen belohnt: „Für uns als Anlieger ist das eine sehr gute Nachricht“, sagte CDU-Ratsmitglied Gerd Miller erfreut. „Jetzt haben wir Klarheit.“ 

Heinzel, Miller und Pufke sind sich einig, dass Abstufung den Verkehr in Weddinhofen halbieren wird. Besonders die Lärmbelästigung auf der Jahnstraße sei kaum auszuhalten. 

Wäre die Zurückstufung der Jahnstraße schon Jahrzehnte früher erlaubt gewesen, dann hätte man die L821n nie gebraucht, sagt hingegen Jochen Wehmann von den Grünen. Seit über 30 Jahren würden die Grünen dafür kämpfen. Nun ist es, zwei Monate nachdem Straßen.NRW aus rechtlichen Gründen die Abstufung verneinte, möglich. „Das schmeißt alles über den Haufen, was wir wissen.“

Weitere Neuigkeiten aus Bergkamen:

In Bergkamen wird gemordet: Wilsberg-Erfinder schreibt für "Mord am Hellweg"

Sparkasse kündigt Sparern: 529 Kunden in Bergkamen und Bönen betroffen

Sperrung bleibt bestehen: Jahnstraße in vier Monaten wieder frei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare