Grüne und FDP treffen sich zu Sondierungen mit SPD

Grüne und liberale Basis in Bergkamen gibt Ampelgesprächen grünes Licht

Annalena Baerbock und Robert Habeck (links) und Christian Lindner
+
Annalena Baerbock und Robert Habeck (links) von den Grünen, und Christian Lindner (FDP) werden jetzt mit Olaf Scholz (SPD) über eine Ampelkoalition sprechen.

Ampel- oder Jamaika-Koalition – das ist die Frage. Grüne und FDP haben am Mittwoch angekündigt, zügig in Dreiergespräche für eine Ampelkoalition mit der SPD einsteigen zu wollen. Auch die Bergkamener Vertreter von FDP und Grünen verfolgen die Entwicklung gespannt.

Bergkamen – Nach der Bundestagswahl hatten FDP und Grüne erst miteinander und anschließend getrennt jeweils mit der SPD sowie mit CDU und CSU mögliche Kompromisslinien ausgelotet. Jetzt scheinen alle Zeichen auf Ampel zu stehen. Wie reagieren die lokalen Vertreter der Grünen und der Liberalen auf diese aktuelle Entwicklung?

Harald Sparringa, Vorsitzender der Grünen in Bergkamen: „Die Nähe zur SPD und die inhaltliche Übereinstimmung in vielen Punkten – daraus haben Grüne nie einen Hehl gemacht. Mit der FDP war das schon schwieriger. Aber wir brauchen drei Parteien für eine stabile Regierung angesichts der riesigen Probleme, die künftig bewältigt werden müssen. Das zentrale Thema der Grünen – der Klimawandel – ist ja auch auf der Agenda von SPD und FDP.

Insofern haben wir die Chance, eine Regierung zu bekommen, die die wirklichen Probleme dieser Zeit angeht wie Digitalisierung oder Infrastruktur, und vor allem die soziale Frage, die unter der CDU-Regierung völlig außen vor geblieben ist. Ich glaube, dass sich jetzt etwas bewegt, was für die Menschen akzeptabel ist. Notwendige Dinge werden angegangen und die soziale Komponente nicht außer Acht gelassen. Die Zukunft liegt in der Ampel-Koalition.“

Angelika Lohmann-Begander, Fraktionsvorsitzende der FDP Bergkamen: „Wir stehen den Verhandlungen offen gegenüber. Für uns ist es das Wichtigste, dass unsere Ideen und Vorstellungen verwirklicht werden. Mit wem sich das am Besten verwirklichen lässt, kann sich ja nur in Gesprächen herausstellen. In NRW sind wir schon in der Übung mit der CDU, und das hat verhältnismäßig gut geklappt. Ich denke, da sind auch gute Ergebnisse rausgekommen.

Aber grundsätzlich bin ich nicht der Meinung, dass das mit der SPD nicht funktionieren würde. Wir müssen uns jetzt zusammenfinden und Kompromisse finden. Das ist jetzt Sache der Verhandlungen, in wieweit sich die FDP in dem Dreierbündnis, egal ob Ampel oder Jamaika, durchsetzen kann. Für uns ist es wichtig, dass wir möglichst viel von unseren Ideen durchsetzen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare