Videovernehmung

Gewalt an der Tagesordnung: Weitere Ex-Partnerin belastet angeklagten Vergewaltiger aus Bergkamen schwer

Vergewaltigung Angeklagter Anwalt Landgericht
+
Der Angeklagte aus Bergkamen hat gestanden, eine 15-jährige Schülerin, vergewaltigt zu haben. 

Im Prozess um die brutale Vergewaltigung einer 15-jährigen Schülerin in Oberaden hat eine weitere Ex-Freundin des Angeklagten ausgesagt. Auch sie ließ kein gutes Haar an dem 36-Jährigen.

Bergkamen/Dortmund - Immer deutlicher zeichnet sich inzwischen das Bild ab, dass der 36-jährige Angeklagte ein jähzorniger und aggressiver Mensch ist, der auch vor sexualisierter Gewalt gegen Frauen nicht zurückschreckt. Die einzige, die den Angeklagten als liebevollen und rücksichtsvollen Menschen geschildert hat, ist seine aktuelle Lebensgefährtin. Andere Frauen haben dagegen von völlig gegenteiligen Erfahrungen gesprochen.

Im Rahmen einer Videovernehmung aus Polen hatte eine frühere Partnerin den 36-Jährigen zuletzt als „bösen Menschen“ bezeichnet, dem sie sogar zugetraut hätte, die gemeinsame Tochter zu entführen. Und auch die Zeugin, die am Montag vom Dortmunder Landgericht befragt wurde, will den Angeklagten keineswegs von seiner liebenswürdigen Seite kennengelernt haben. Im Gegenteil.

Es droht Sicherungsverwahrung

„Er hat mich betrogen“, sagte die 30-Jährige, die extra aus Polen angereist war, um ihre Aussage zu machen. Immer wieder habe der Angeklagte anderen Frauen nachgestellt, und immer wieder habe er nachher alles abgestritten. „Diese Beziehung war irgendwann nur noch lächerlich“, so die Zeugin.

Aggressionen und Gewalt seien sehr bald an der Tagesordnung gewesen. Wobei die 30-Jährige auch einräumte, dass auch sie den Angeklagten geschlagen habe. An einem dieser Tage sei der Mann dann aber noch einen schlimmen Schritt weitergegangen.

Erneut habe sie ihm Vorhaltungen wegen seiner Frauengeschichten gemacht. „Da hat er mich gepackt und auf einen Tisch geschubst“, so die Zeugin. Der 36-Jährige habe ihr die Arme auf den Rücken gedreht und sie dann vergewaltigt.

Für den Angeklagten bedeutet die Aussage seiner Ex-Partnerin nichts Gutes. Das Gericht prüft, ob der 36-Jährige nach Verbüßung der zu erwartenden Strafe auch noch in der Sicherungsverwahrung untergebracht werden muss. Jede Zeugin, die ihn als gewalttätig und aggressiv schildert, ebnet den Weg dorthin.

Auch im Fall von zwei mutmaßlichen Vergewaltigungen in Kamen und Bergkamen wurde am Montag verhandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare