Gestank sorgt für Feuerwehreinsatz und Straßensperrung in Rünthe

Feuerwehr Rünthe Rünther Straße
+
Die Feuerwehr war an der Rünther Straße im Einsatz.

Rünthe - Es stank am Sonntagnachmittag an der Rünther Straße im Bereich Schacht- und Schlegelstraße – und zwar so gewaltig, dass die Polizei die Straße sperrte und das Eintreffen der Feuerwehr ersehnte. Doch nach Gas, so waren sich alle Einsatzkräfte und auch die Mitarbeiter der GSW nach dem ersten Luftholen einig, roch es dann irgendwie doch nicht.

​Sicherheitshalber führten die angerückten 23 Kräfte der Feuerwehr-Einheiten Rünthe und Overberge Luftmessungen durch, doch die Ergebnisse gaben keinen Grund zur Beunruhigung. „Es war nichts Brennbares“, erklärte Einsatzleiter Klaus Kuhlmann. Dennoch wollte die Feuerwehr der Sache auf den Grund gehen und begab sich auf die Suche nach der Quelle.

​„In einem Vorgarten eines Privathauses entdeckten wir eine Flüssigkeit, die dort jemand ausgekippt hatte“, erklärte Einsatzleiter Klaus Kuhlmann. Ob sie intensiv nach Knoblauch oder anderem roch, wollten die Feuerwehrleute aber nicht näher untersuchen. In jedem Fall aber wollten sie dem Gestank zu Leibe rücken. Mit genügend Wasserdruck funktionierte das. Der Geruch war schnell beseitigt.  Nach rund einer Stunde war der Einsatz für Feuerwehr und Polizei beendet und die Rünther Straße wieder frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare