Splitter schossen quer über die Straße

Sparkassenfiliale Rünthe gesprengt: Keine Verletzten, keine Beute, großer Schaden

Bei dem Versuch, den Geldautomaten zu sprengen, ging die Sparkassenfiliale Rünthe komplett zu Bruch.
+
Bei dem Versuch, den Geldautomaten zu sprengen, ging die Sparkassenfiliale Rünthe komplett zu Bruch.

Unbekannte wollten Mittwochnacht mit Sprengstoff an das Geld im Automaten der Sparkasse in Rünthe. Die Explosion richtete großen Schaden an, brachte aber keine Beute. Anwohner berichten.

Rünthe – Mittwoch früh gegen 3.10 Uhr war die Nacht in Rünthe vorbei. „Da hat hier alles gewackelt“, schildert Tobias Fuchs den Moment, der im weiten Umkreis der Sparkasse an der Rünther Straße jeden aus dem Schlaf gerissen haben dürfte. „Es gab einen ersten Knall, da bin ich gleich ans Küchenfenster. Dann kam der zweite, der hat mich drei Schritte zurückgestoßen.“ So schnell ist der Trainer und Geschäftsführer der Boxer im VfK Rünthe eigentlich nicht ins Wanken zu bringen. „Das war ein Bombenanschlag“, stimmt ihm Nachbar Kai Krause zu.

Und so eint die unmittelbaren Anlieger gegenüber der Bankfiliale in Haus Nr. 81 mit der Nachbarschaft, dem Bankvorstand, Polizei- und Feuerwehrkräften und Verantwortlichen der Stadtverwaltung die Erleichterung, dass bei der Attacke auf den Geldautomaten in dem Haus mit mehreren Wohnungen über der Sparkasse kein Mensch verletzt worden ist.

Geldautomatensprengung an der Sparkasse in Bergkamen-Rünthe

Geldautomatensprengung an der Sparkasse in Bergkamen-Rünthe
Geldautomatensprengung an der Sparkasse in Bergkamen-Rünthe
Geldautomatensprengung an der Sparkasse in Bergkamen-Rünthe
Geldautomatensprengung an der Sparkasse in Bergkamen-Rünthe
Geldautomatensprengung an der Sparkasse in Bergkamen-Rünthe

Von der Wucht der Explosion zeugen noch Stunden danach die Schäden. „Hier war alles voller Glasscherben. Ein dickes Stahlteil ist hier in das Auto gekracht. Das hätte mich sonst vielleicht am Küchenfenster erwischt“, berichtet Fuchs neben dem Kombi mit demoliertem Heck. Und weiter: „Ich habe nach dem ersten Knall die Polizei angerufen und gesagt, ,Bei uns haben sie die Sparkasse gesprengt’. ,Na, übertreiben Sie mal nicht’, kam da zurück. Dann gab’s den zweiten Knall, und der Polizist sagte nur: ‘Okay, ich schick die Jungs los!’“.

Mit dem Telefon am Ohr sei er dann in Unterwäsche vors Haus gelaufen. Der Beamte in der Leitstelle habe ihn gebeten, am Apparat zu bleiben und mitzuteilen, was er sehen kann. „Da sind dann zwei aus der Bank gelaufen und da vorne in einen dunklen SUV gesprungen“, sagt Fuchs und deutet zur Einmündung Seige. „Licht war keins an, aber der musste wohl auf die Bremse treten, weil’s ein Automatik war“, ergänzt Kai Krause. „Da schimmerte das Kennzeichen auf. Ich meine, GL stand drauf. Aber das ist bestimmt sowieso nicht echt.“

Anwohner lauerte auf Zeitungsboten

Dass Tobias Fuchs so schnell zur Stelle war, hatte seinen Grund: „Beim ersten Knall dachte ich noch, das sind wieder die Zeitungszusteller. Die machen hier früh mehr Rabatz als nötig. Denen wollte ich mal Bescheid sagen.“ Also riss er das Fenster auf – und ist nun froh, dass er heil geblieben ist.

Mit dem SUV über alle Berge

Bis zur Ampel Richtung Volksbank seien die Flüchtenden davongeprescht, erzählt der Rünther. „Dann haben sie da gestanden, erst zu wenden versucht und sind dann doch zur Werner Straße weg. Als hätten sie aufs Navi geschaut“, vermutet Fuchs. Eine erste Streife sei bald da gewesen, „dann hat hier ein Polizeihubschrauber Runden gedreht“, erzählt Krause. Doch weder aus der Luft noch auf der Straße waren die Täter zu stoppen: keine Spur.

Geschäftsräume ein Totalschaden

Reichlich Spuren der Verwüstung fanden sich indes in der Filiale und dem Umfeld. „Die Geschäftsstelle ist ein Totalschaden“, teilte der Vorstandsvorsitzende Tobias Laaß mit. Neben der Schalterhalle seien auch die rückwärtigen Büros zerstört. Die habe die Bank während der strengeren Corona-Auflagen zur räumlichen Trennung der Mitarbeiter genutzt. „Das ist aber seit einiger Zeit nicht mehr der Fall.“

Bank betreut Rünthe von Oberaden aus

Betreut wurde die Filiale Rünthe von einer Mitarbeiterin, die man getrost zu den persönlichen Institutionen im Ortsteil zählen kann. In Gedanken waren einige der Passanten am Morgen bei ihr. Sie habe sich nach dem Schreck entschieden, an der Verlegung der Kundenbetreuung nach Oberaden mitzuwirken und gleich mit angepackt, berichtet Laaß. „Sie wird die Rünther Kunden von dort aus betreuen.“

Rückkehr in die Filiale offen

Ob die Bank in das angemietete Objekt zurückkehren oder in anderer Weise eine Anlaufstelle in Rünthe bieten wird, ließe sich noch nicht sagen. Dass der Trend zum Online-Banking der alten Präsenz in der Fläche zuwider läuft, erwähnte Laaß in diesem Kontext schon. „Und in Bezug auf den Automaten stellt sich auch die Frage, wie wir die Aufstellung verantworten können“, verwies der Sparkassenchef auf das erhebliche Gefährdungspotenzial bei derlei Sprengungen für das Umfeld. „Das wird immer brutaler und rücksichtsloser. Das erkennt man in diesem Fall schon daran, dass Feststoff-Sprengstoff verwendet worden ist.“

Die gute Nachricht: „Die Schließfächer und der Tresor haben standgehalten“, berichtete der Vorstand. Dieser speziell gesicherte Bereich befindet sich zudem an anderer Stelle im Gebäude.

In Sorge um Inhalt der Schließfächer

Die Sorge, dass dort etwas zerstört worden sein könnte, trieb Edeltraut Schodrowski am Mittwochmorgen auf die Rünther Straße. Nach 40 Jahre in dem Ortsteil ist die Seniorin vor einiger Zeit nach Werne gezogen. „Aber solange es noch geht“, erzählt sie, „habe ich noch die Rünther Sparkasse genutzt.“ Geld abheben könne sie in Werne. Doch die alte Verbundenheit, auch zu der Filialleiterin, wog schwer – bis jetzt.

„Meine Tochter hat mich angerufen und von der Explosion erzählt“, sagt Schodrowski. „Da bin ich mal hergekommen. Ich habe hier ein Schließfach. Da ist hoffentlich nichts weggekommen.“ Während des Gesprächs schaut sie immer wieder zu den Polizisten und Bankleuten. „Vielleicht sehe ich die Leiterin und kann sie fragen.“ Aber bei aller Verbundenheit – das wird heute wohl nichts.

Polizei hält sich bedeckt

Wie meist nach solchen Straftaten teilte die Polizei nur das Nötigste und Offensichtliche mit, um Tätern keinen Hinweis auf ihre Erkenntnisse zu gewähren. Nachdem geprüft war, dass der Tatort betreten werden konnte, machten sich Kriminaltechniker ans Werk. Sie stellten fest, dass die Täter ohne Beute getürmt waren. Später fuhr später ein Geldtransporter vor, um Schützenswertes abzutransportieren.

Unbestätigt sind Angaben, dass die Täter hier wohl nicht mit Gas hantiert haben, wie in anderen Fällen, sondern mit Sprengstoff. Die Ermittlungen werden zentral von einer Gruppe im Landeskriminalamt geführt und mit anderen Fällen abgeglichen. Ob es ein bekanntes Muster gibt, weiß die Kreispolizei daher nicht. Die Rünther Feuerwehr sicherte den Bereich, half bei der Evakuierung und leuchtete den Tatort aus. Eine Bewohnerin wurde zeitweilig von der Stadt betreut, bis klar war, ob sie bei Verwandten unterkommt. Der Bauhof half mit Absperrungen und Reinigung des Umfeldes. Die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise: Tel. 02307/9213220 oder 921-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare