Geld für Behandlung der Tochter: Seniorin aus Bergkamen fällt auf Betrüger rein

Telefonbetrug
+
Telefonbetrug

Bergkamen – Eine Seniorin aus Bergkamen ist in der vergangenen Woche Opfer einer leider nur allzu bekannten Betrugsmasche geworden und verlor eine hohe Summe an Bargeld. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Wie die Polizei jetzt mitteilte, erhielt die Dame am Mittwochmorgen einen Anruf, in dem sich die Anruferin als Tochter ausgab, die auf der Intensivstation eines Krankenhauses liegen würde und dringend behandelt werden müsste. 

Für diese kostenpflichtige Behandlung benötige sie umgehend Bargeld, da der behandelnde Professor den Eingriff sonst nicht vornehmen würde.Die Geschädigte übergab danach absprachegemäß einen Umschlag mit einem vierstelligen Bargeldbetrag an einen vermeintlichen Krankenhausboten. 

Polizei sucht nach Geldbote

Da das Geld angeblich nicht für die Behandlung reichte, ging eine weitere Bitte um Unterstützung der vermeintlichen Tochter bei der Seniorin ein. Diese hob dann einen fünfstelligen Betrag von ihrem Geldinstitut ab und übergab auch dieses Geld einem Boten. 

Dieser Bote soll etwa 40 Jahre alt und recht korpulent gewesen sein und soll eine Baseballkappe getragen haben. Wer einen solchen Mann am Mittwoch, 12. August, in der Zeit zwischen 13 Uhr und 14 Uhr im Bereich der Pfalzstraße zwischen Lindenstraße und der Pfalzschule gesehen hat, kann sich bei der Polizei in Bergkamen unter Telefon 02307/9217320 oder 9210 melden. Möglicherweise ist der Mann in Höhe der Pfalzschule in einen PKW gestiegen.

Die Polizei im Kreis Unna hatte in den vergangenen Monaten immer wieder vor Betrügereien am Telefon gewarnt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare