Galerie sohle 1 präsentiert Karikaturen zu 70 Jahren BRD

+
Kulturreferentin Simone Schmidt-Apel und Kai-Uwe Semrau vom Stadtmuseum präsentierten die Karikaturen, die ab Sonntag der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Bergkamen – 70 Karikaturen aus 70 Jahren Deutschland erzählen die Geschichte der Bundesrepublik auf eine besondere Art. Zu sehen sind sie ab Sonntag in der städtischen Galerie sohle 1. Die Vernissage beginnt um 11.30 Uhr.

Zur Freude von Kulturreferentin Simone Schmidt-Apel wird dann auch ein zur Ausstellung passender Bogen zwischen Kunst, Kultur und Politik geschlagen: Die Begrüßung übernimmt Kulturausschussvorsitzender Thomas Grziwotz, Landtagsabgeordneter Rüdiger Weiß wird in die Ausstellung einführen. 

Für die musikalische Umrahmung sorgt Ben Menze am Klavier. „70 Jahre Grundgesetz und damit 70 Jahre Bundesrepublik Deutschland, das sind 70 Jahre Demokratie, Frieden, freie Meinungsäußerung und Menschenrechte. Für uns ist das der Grund, mit den klassischen Kunstausstellungen in der Galerie einmal auszusetzen.“ 

Häuser tragen Züge von Adolf Hitler

Dabei sind die 70 Karikaturen, die in der Galerie zu sehen sein werden, durchaus als Kunst zu verstehen. Die Idee zur Überspitzung zu haben haben, sie in künstlerischer Malerei umzusetzen und mit dem Werk eine Aussage zu treffen, darf durchaus als Kunst gelten. „Kunst überhöht immer Alltagserlebnisse“, erklärt Simone Schmidt-Apel. „Karikaturen überhöhen das politische Geschehen bis hin zum Lächerlichen. Da sind die Grenzen zur Kunst tatsächlich fließend.“ 

Das zeige in ihren Augen vor allem eine Karikatur, die die Stimmung in Ostdeutschland aufzeigen soll. Auf den ersten Blick ist es nur ein Straßenzug voller Häuser, doch der zweite zeigt deutlich, dass die Häuser die markanten Züge von Adolf Hitler tragen. 

Doch es gibt auch Karikaturen, die zum Schmunzeln einladen, oder die Erinnerungen wach rufen. „Je älter man wird, desto mehr wird auch die eigene Lebensgeschichte in den Karikaturen aufgezeigt“, sagt Simone Schmidt-Apel. „Ich habe Namen wiederentdeckt, die ich längst vergessen hatte, Erinnerungen an Ereignisse wurden wach. Die Karikaturen zeigen, was unsere Gesellschaft ausmacht, und damit auch das eigene Leben.“ 

Jede Karikatur für ein Jahr

Eingeladen, die Ausstellung zu besuchen, sind daher nicht nur Kunstfreunde, sondern auch alle an Zeitgeschichte Interessierten. Schmidt-Apel hofft, so auch Menschen in die Galerie locken zu können, die sonst keinen Bezug zur Kunst haben. Auch Schulkassen, die Zeitgeschichte oder Politik behandeln, sind eingeladen. Sie möchten sich nur bitte anmelden. „Eine Führung bieten wir nicht an. Die Karikaturen sind beschriftet und daher selbsterklärend. Aber dann könnten wir Tische aufstellen und ein Forum für Gespräche bieten.“ 

Jede Karikatur der Ausstellung steht für ein Jahr: Ob der Saar-Konflikt 1952, der WM-Titel 1954 oder der Mauerbau 1961 – die Karikaturen sind ein breitgefächerter Spiegel des Lebens in 70 Jahren Bundesrepublik. Mal laden sie zum lauten Lachen, mal zum Nachdenken ein. Und es gibt ein Wiedersehen: Mit Björn Engholm, mit Franz-Josef Strauß, Helmut Kohl, Helmut Schmidt oder auch Erich Honecker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare