Baustart im Frühjahr

Für 120.000 Euro: Weg am Parkfriedhof wird erneuert

Die Zuwegung zum Parkfriedhof wird auch von größeren Fahrzeugen genutzt, die zur Pflege der Natur entlang der Kuhbachtrasse eingesetzt werden. Das hat Spuren hinterlassen. Die Verkehrsfläche muss erneuert werden.
+
Die Zuwegung zum Parkfriedhof wird auch von größeren Fahrzeugen genutzt, die zur Pflege der Natur entlang der Kuhbachtrasse eingesetzt werden. Das hat Spuren hinterlassen. Die Verkehrsfläche muss erneuert werden.

Die Stadt Bergkamen lässt die Zuwegung zum Parkfriedhof in Weddinghofen neu erstellen. Kostenansatz: 120.000 Euro. „Noch im Januar erfolgt die Ausschreibung. Baustart ist dann vermutlich im März, spätestens April“, sagt Planungsamtsleiter Thomas Reichling.

Bergkamen – Die Zuwegung, um die es geht, ist rund 65 Meter lang, fünf Meter breit und liegt zwischen der Hauptzufahrt und dem Eingang zur Urnenfläche. Dahinter kommt dann eine Schranke.

Derzeit ist die Verkehrsfläche asphaltiert, die Deckschicht weist aber erhebliche Schäden auf. Diese wurden vor allem von größeren Unterhaltungsfahrzeugen verursacht, die zur Pflege des Grüns entlang der Kuhbachtrasse eingesetzt werden. Die aktuelle Situation führt nach Darstellung der Stadtverwaltung regelmäßig zu Beschwerden von Bürgern.

Weitere Instandhaltung „unverhältnismäßig“

Die Erneuerung der Zuwegung – samt Bereitstellung überplanmäßiger Mittel – wurde Ende September im Stadtrat beschlossen. Zuvor hatte das Fachamt erläutert, dass eine weitere Unterhaltung der Verkehrsfläche „unverhältnismäßig und sehr kostenintensiv“, sprich: eine Sanierung nötig sei.

Im Zuge der Arbeiten muss nun nicht nur die Oberfläche des Wegs erneuert werden, sondern auch die darunter liegende Tragschicht.

LED-Beleuchtung mit Bewegungsmeldern

Später soll dann eine asphaltierte Fahrspur für Kraftfahrzeuge geschaffen werden sowie ein separater Weg für Fußgänger und Friedhofsbesucher, der gepflastert wird.

Zur erhöhten Verkehrssicherheit – vor allem in der dunklen Jahreszeit – soll zudem eine LED-Beleuchtung beitragen. Diese Art von Helligkeit kommt mit vergleichsweise wenig Strom aus. Damit nicht unnütz Energie verbraucht wird, ist die Installation von Bewegungsmeldern vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare