Roman „Verreisen mit Urne“

Bergkamenerin erfüllt sich Traum vom eigenen Buch

Sandra Schipper Roman Verreisen mit Urne
+
Für Sandra Schipper geht ein Traum in Erfüllung. Ab Montag, 31. Mai, liegt ihr erster Roman „Verreisen mit Urne“ in den Buchhandlungen und kann online bestellt werden.

Es ist ein Kindheitstraum, der für Sandra Schipper in Erfüllung geht: Ihr Roman „Verreisen mit Urne“ erscheint an diesem Montag im Piper-Verlag.

Bergkamen - Es war in der Grundschule, als Sandra Schipper auf den Geschmack kam. „Seit ich einen Stift halten konnte, habe ich geschrieben“, weiß sie. Doch es war der Jahnschulbesuch von Jutta Richter, Autorin des Kinderbuches „Das Tontilon“, der bleibenden Eindruck hinterließ: „Ich habe sie gefragt, wie man Autorin wird“, weiß Sandra Schipper noch genau. Und die Antwort – „Man schreibt einfach“ – nahm sie sich zu Herzen.

Zwar gehörte das Schreiben immer zum Leben von Sandra Schipper, die sowohl freie Mitarbeiterin unserer Zeitung als auch selbstständige PR-Texterin war, aber der Buch-Autoren-Traum rückte in den Hintergrund. „Das Leben kam dazwischen“, sagt Sandra Schipper lachend, dass sie zunächst auf Ausbildung, Studium und einen klassischen Beruf setzte. Doch vor fünf, sechs Jahren erinnerte sie sich wieder an den Traum und befasste sich neben dem Beruf intensiv mit Schreibtheorie und den unterschiedlichen Vorgehensweisen beim Romanschreiben.

Und plötzlich hatte sie ein Bild vor Augen: Ein Mann stand auf einem Schiff an der Reling, im Arm hielt er eine Urne. Woher diese Eingebung kam, weiß Sandra Schipper nicht, doch das Bild ließ sie nicht mehr los. „Und da wusste ich, ich muss die passende Geschichte dazu aufschreiben.“

Das Schreiben war schon immer eine Leidenschaft von Sandra Schipper. Ihr erster Roman fand gleich Anklang bei einem Verlag.

Die zu finden, fiel ihr genauso leicht: Ein älterer Herr namens Archie stirbt und hinterlässt seiner jungen Nachbarin, die sich um ihn sorgte, 200 000 Pfund. Geld, das sie gut gebrauchen kann. Doch sie erhält die Summe nur, wenn sie dafür sorgt, dass Archies Sohn Rick die Bedingungen erfüllt, die der Vater auch für ihn zum Erhalt des Millionenerbes im Testament festgeschrieben hat.

Da sich Vater und Sohn im Laufe des Lebens entfremdeten, soll der Sohn wichtige Stationen und Orte im Leben des Vaters aufsuchen und dessen Weggefährten treffen. Am Ende der Reise soll er die Asche des Vaters vor Mallorca im Meer versenken.

Vertragsangebot per E-Mail

Dass das turbulent wird, ist abzusehen. „Das Buch hat 320 Seiten. Natürlich geht nicht alles glatt“, sagt Sandra Schipper lachend. „Aber es hat einen ernsten Hintergrund, es hat eine Moral. Es geht nicht nur um Klamauk.“ Die ersten Testleser, ihr völlig fremde Menschen, die sie über ein Forum fand, waren begeistert. „Ich bekam viele gute Tipps, an welchen Stellen ich nochmal überarbeiten musste“, sagt Sandra Schipper.

Und dann richtete der Piper Digital Verlag einen Wettbewerb aus. Ohne große Hürden nehmen zu müssen, konnten Autoren ihre Werke einreichen. Aus den zehn besten Kurzfassungen sollte die Online-Community abstimmen, welches Buch der Verlag herausbringen sollte. „Auf diese Shortlist habe ich es nicht geschafft“, sagt Sandra Schipper. Darüber sei sie zwar einigermaßen enttäuscht gewesen, aber aufgeben wollte sie deswegen nicht.

Doch dann geschah etwas, worüber Sandra Schipper noch ein Jahr später erstaunt den Kopf schüttelt: Sie bekam kurz darauf eine E-Mail des Piper-Verlags. „Man schrieb mir, dass man von meinem Werk so überzeugt sei, dass man es direkt als gedruckten Roman herausbringen wolle und bot mir einen Vertrag an. Da habe ich dann erstmal geweint“, sagt Sandra Schipper. Heute strahlt sie in Erinnerung daran über das ganze Gesicht.

Denn das vergangene Jahr war für sie unglaublich spannend: Der Verlag machte das Lektorat, entwickelte ein Cover und druckte das Buch. „Es ist echt schön, mit Profis zu arbeiten, die wissen, was zu tun ist“, sagt Sandra Schipper, für die Selbstpublishing nie in Frage gekommen wäre. Ab 31. Mai ist „Verreisen mit Urne“ aus dem Piper-Verlag im Buchhandel oder online erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare