1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Knaller-Verkauf tabu -Aber Bergkamen an Silvester keine böllerfreie Zone

Erstellt:

Von: Kira Presch

Kommentare

So sollte es am Neujahrmorgen auf Bergkamens Straßen nicht aussehen. Das Abrennen alter Feuerwerksbestände ist auf das eigene Grundstück beschränkt. Der Appell ist, es ganz zu lassen.
So sollte es am Neujahrmorgen auf Bergkamens Straßen nicht aussehen. Das Abrennen alter Feuerwerksbestände ist auf das eigene Grundstück beschränkt. Der Appell ist, es ganz zu lassen. © Karin Hillebrand

Böllerverbot an Silvester? Die verbreitete Kurzformel trifft es nicht so ganz: Der Verkauf des „harten“ Feuerwerks ist untersagt - aber kurioser Weise das Anzünden nicht.

Bergkamen – Auch in diesem Jahr wird die Silvesternacht pandemiebedingt voraussichtlich wesentlich ruhiger ausfallen als sonst. Der Verkauf von Raketen und Böllern der Feuerwerksklasse 1 wurde, wie schon im vergangenen Jahr, erneut untersagt, um zu vermeiden, dass es zu Menschenansammlungen kommt. Dennoch hat der eine oder andere offensichtlich noch Böller aus den Vorjahren „gebunkert“ oder über nicht legale Kanäle erworben und zündet sie unüberhörbar schon vorab.

Betonung liegt auf „zugelassen“

Dürfen noch vorhandene Feuerwerkskörper an Silvester gezündet werden oder gilt das Verbot auch hier? Das sei grundsätzlich erlaubt, heißt es dazu aus dem Rathaus. „Wir haben dazu keine Allgemeinverfügung in Bergkamen erlassen, die ein generelles Böllerverbot ausspricht“, so die Beigeordnete Christine Busch. „Zugelassene Böller dürfen auf dem eigenen Grundstück gezündet werden.“ Allerdings liegt die Betonung auf „zugelassen“.

Warnung vor den illegalen Knallern

Busch fürchtet jedoch, dass auch unter der Hand Feuerwerkskörper erworben werden, die nicht zertifiziert sind. Sie appelliert deshalb eindringlich, die Finger davon zu lassen. „Das geht oft schief und ist brandgefährlich. Schwere Verletzungen belasten das Krankenhauspersonal dann noch mehr.“ Busch setzt auf die Vernunft der Menschen. Bisher sei sie aber zufrieden mit den Bergkamenern, die sich im Großen und Ganzen an die Regeln gehalten hätten.

Auch hier gibt Abstandsgebote

Grundsätzlich gilt: Das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen ist verboten. Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 dürfen ausschließlich in der Zeit vom 31. Dezember bis 1. Januar von Personen abgebrannt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Den Rest des Jahres ist das Abbrennen von Pyrotechnik nur Personen mit einer besonderen Erlaubnis, einem Befähigungsschein oder einer Ausnahmebewilligung erlaubt.

Die Regel fürs Zusammenkommen

Wie viele Personen dürfen nach der aktuellen Coronaschutzverordnung zusammen feiern? Wenn alle immunisiert sind, sind private Zusammenkünfte im öffentlichen und privaten Raum zulässig innerhalb des eigenen Hausstandes ohne Personenbegrenzung oder als Zusammenkunft des eigenen Hausstands ohne Personenbegrenzung mit höchstens zwei Personen aus einem weiteren Haushalt. Aus mehreren Haushalten können sich insgesamt höchstens zehn Personen treffen.

Nicht immunisierte Personen dürfen innerhalb des eigenen Haushalts ohne Personenbegrenzung zusammen feiern – über den eigenen Hausstand hinaus mit höchstens zwei Personen aus einem weiteren Haushalt. Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind in allen Fällen ausgenommen.

Ordnungsdienst ist im Einsatz

Der Ordnungsdienst wird in der Silvesternacht zu Kontrollen unterwegs sein. Der Rufbereitschaftsdienst ist während des Jahreswechsels über die Rettungsleitstelle Unna, Telefon 02303/16001, und die Polizeileitstelle Unna, Telefon 02303/9210, erreichbar.

Auch interessant

Kommentare