Starke Rauchentwicklung

Feuer im Schnellimbiss: Einsatz an der Präsidentenstraße

Feuerwehrauto-symbolbild
+
Die Feuerwehr rückte zur Präsidentenstraße in Bergkamen aus

Zu einem Wohnungsbrand wurde die Feuerwehr am Freitagvormittag ins Zentrum gerufen. 37 Einsatzkräfte rückten in der Präsidentenstraße an. Was sich zunächst nach einer größeren Aufgabe anhörte, war aber bald unter Kontrolle.

Bergkamen - In einem Schnellimbiss waren Fettablagerungen im Dunstabzug in Brand geraten, was zu einer starken Rauchentwicklung geführt hatte. Dem Feuer machten die Einsatzkräfte mit Löschpulver den Garaus. Anschließend fahndeten sie mit einer Wärmebildkamera ergebnislos nach weiteren Brandnestern. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet.

Da das Abluftrohr auf kurzem Weg nach außen führt, gab es am Gebäude, mit Wohnungen über dem Imbiss, keine Schäden. Der Innenbereich muss aber renoviert und die Entlüftungsanlage von einem Fachmann überprüft werden. Der Betreiber, der noch versucht hatte, selbst zu löschen, wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare