Stars of David

Festival in Bergkamen stellt Vielfalt jüdischer Musik in den Mittelpunkt

Kirchentür Plakat
+
Pfarrer Reinhard Chudaska hat das Stars-of-David-Festival initiiert, er holt jüdische Künstler nach Rünthe.

Jüdische Musik – meist ist die erste Assoziation dazu Klezmer oder jiddische Lieder. Das Stars-of-David-Festival vom 22. bis 24. Oktober in der Christuskirche Rünthe will zeigen, dass sich noch viel mehr musikalische Schätze jüdischer Künstler, besonders auch in Rock- und Popmusik finden lassen.

Rünthe – Das Festival hat Pfarrer Reinhard Chudaska initiiert: „Die Musik jüdischer Musikerinnen und Musiker hat die Gegenwarts- und Popkultur maßgeblich geprägt, aber oftmals bleibt das unbekannt.“ Er hofft, dies mit dem Festival zu ändern. „Das Festival bietet viele Einblicke und kann doch die Tür lediglich einen schmalen Spalt öffnen“, sagt der Geistliche.

Zu entdecken gibt es am ersten Abend die Musik von Leonhard Cohen. In vielen seiner Lieder griff Cohen Geschichten und Personen der Bibel auf. In seinem Welthit „Hallelujah“ beschrieb er, wie Israels König David die Abgründe der Liebe erlebte.

Als Jude aus frommem Haus kannte und schätzte Cohen den Reichtum der biblischen Überlieferung. Der Theologe und Publizist Uwe Birnstein erzählt von dem außergewöhnlichen Musiker. Musik gibt es auch zu hören, denn Birnstein ist auch Musiker und mit dem „Birnstein Acoustic Cohen Project“ zu Gast in Rünthe.

Jubiläumsjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Einen Eindruck von der Vielfalt der Musik jüdischer Musiker verschafft das Stars-of-David-Konzert. Den „Soundtrack des 20. und 21. Jahrhunderts“ – so nennt Chudaska dieses Programm – singen und spielen Julia Kropp und die Stars of David- Band, die Musikgruppe Aschira, der Chor Simcha der jüdischen Gemeinde haKochaw in Unna und wieder das Birnstein Acoustic Project. Dort spielt Rabea Bollmann am Cello, sie stand bereits mit Michael Bubblé und Epitaph auf der Bühne. Zu hören sind Coversongs von Bob Dylan über Simon and Garfunkel bis Amy Winehouse. Dazu kommen Folksongs in hebräischer Sprache und Lieder aus der Synagogenliturgie.

Das Programm

Freitag, 22. Oktober, 19 Uhr: Konzertabend mit dem „Birnstein Acoustic Cohen Project“

Samstag, 23. Oktober, 19 Uhr: „Soundtrack des 20. und 21. Jahrhunderts“ mit Stars of David-Band, Aschira, Chor Simcha und dem „Birnstein Acoustic Cohen Project“

Sonntag, 24. Oktober, 10 Uhr: Gottesdienst mit Musik von „Aschira“ und „Out of Blue“

Am 24. Oktober um 10 Uhr endet das Festival mit einem Gottesdienst zum Thema: „Frieden Dir, Jerusalem“. Es spielen die Musikgruppen Aschira und Out of Blue.

Im Jubiläumsjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ soll das Festival ein Beitrag sein, die Musik Menschen jüdischer Herkunft erlebbar zu machen. „Dieser Beitrag ist kaum zu überschätzen“, so Chudaska. „Ihr Einfluss auf unser Lebensgefühl und unseren Lebensstil ist und bleibt bedeutend.“

Hier gibt es Tickets

Der Eintritt beträgt für die Teilnahme am gesamten Festival 20 Euro. Ein Besuch nur am Freitag kostet 10 Euro, nur am Samstag auf 15 Euro. Für den Gottesdienst ist keine Eintrittskarte nötig. Karten gibt es im Gemeindebüro der Martin-Luther-Kirchengemeinde Bergkamen oder online unter www.ev-bildungsportal-unna.de (im Suchfeld Stars of David eingeben).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare