Angeklagter erscheint nicht vor Gericht

Falscher Bettler springt ins Auto und flieht vor Polizeibeamten

Statue Justizia
+
Der Angeklagte erschien nicht vor Gericht.

Der Bettler, der auf dem Reweparkplatz am Roggenkamp in Bergkamen einen alten Mann anspricht, war falsch. Ein Polizist verfolgt den flüchtenden Mann, der einen Unfall baut. Jetzt stand er vor Gericht.

Bergkamen/Kamen – Ein Polizist außer Dienst tätigt bei Rewe am Roggenkamp in Bergkamen seinen Einkauf, als ihm auf dem Parkplatz eine Situation auffällt: Ein Mann geht auf einen älteren Herren zu und bettelt ihn offenbar an. In der Hand hält er ein Pappschild, auf dem etwas geschrieben steht. Der Polizist wird misstrauisch und gibt sich zu erkennen. Er will mit dem Mann reden. Der mutmaßliche Bettler ergreift daraufhin die Flucht. Er springt in ein Auto und ist weg. Sofort nimmt der Polizist die Verfolgung auf.

Ob absichtlich oder aus Panik, jedenfalls fährt der Wagen in eine Sackgasse und damit in die Falle. Denn: Der Verfolger stellt sich in den Weg und verständigt seine Kollegen. Es ergeht Anzeige wegen Betruges. Der Fall landet im Amtsgericht Kamen.

Dort geht der Richter bis zum Beginn der Verhandlung davon aus, dass der Angeklagte vorgegeben hatte, taubstumm zu sein, und deshalb finanzielle Hilfe benötige.

Nachdem der mutmaßliche Bettler nicht zum Gerichtstermin erscheint, befragt der Vorsitzende den als Zeugen geladenen Polizisten rein informatorisch. Dieser gibt an, nicht zu wissen, was auf dem Pappschild geschrieben stand. Er gehe aber davon aus, dass es sich um die Angabe, der Mann sei taubstumm, handelte. Das sei in der Gegend öfter der Fall.

Das Gericht beschließt, die Verhandlung auszusetzen. Vor einem neuen Termin soll dem Angeklagten eine Einstellung angeboten werden. Da der Mann dem Vorwurf des Betruges damit nicht entgegentreten würde, ist seine Zustimmung erforderlich. Lehnt er eine Einstellung ab, gibt es einen neuen Termin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare