Bergkamener vor Gericht

Fahrlässige Tötung: Seniorin stirbt nach Auto-Unfall in der Dunkelheit

+
Der Autofahrer übersah die Frau, als sie die Straße überquerte.

Es war ein großes Unglück: Im Dunkeln übersah ein Bergkamener Autofahrer eine Seniorin und fuhr die Dame um. Die 86-Jährige starb später im Krankenhaus. Nun wird dem Autofahrer fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Kamen/Bergkamen – In der Dunkelheit übersah ein Autofahrer in Bergkamen eine Seniorin und es kam zur Kollision. Vier Tage später verstarb die alte Dame in der Klinik. Der Fahrer musste sich nun wegen fahrlässiger Tötung verantworten. 

Beim Supermarkt an der Jahnstraße wollte die 86-Jährige am Abend des 14. Februar nur noch ein Brot kaufen. Nach dem Einkauf überquerte die dunkel gekleidete Rentnerin die Straße mit ihrem Rollator. Der Autofahrer, ein 48-jähriger Bergkamener, war in der 30er-Zone mit bis zu 38 Stundenkilometer schnell und augenscheinlich nicht aufmerksam genug. Er registrierte sie erst beim Zusammenstoß. 

Die Seniorin erlitt multiple Frakturen, ein Lungenflügel kollabierte und es kam zu Einblutungen. Am 18. Februar verstarb die Frau, die gesundheitlich ohnehin angeschlagen war, am plötzlichen Herztod. Die Verletzungen waren offenbar mit ursächlich für ihren Tod. Sichtlich erschüttert stellte sich der Autofahrer nun seinem Verfahren vor dem Amtsgericht Kamen. 

Er, der strafrechtlich und auch verkehrstechnisch nie in Erscheinung trat, kämpfte um Fassung. „Ich bin sehr traurig über diesen Vorgang. Das hätte nicht passieren müssen, können, sollen.“ Die Jahnstraße, die er gut kenne, sei eine viel befahrene Straße und gerade diese Stelle sei in der Dunkelheit sehr unüberschaubar. „Ich hoffe für die Zukunft, dass diese Ecke verkehrssicherer gestaltet wird.“ 

Fehler auf beiden Seiten

Zeugenaussagen und das Gutachten eines Kfz-Sachverständigen ergaben für das Gericht am Ende ein Gesamtbild. Der Angeklagte sei etwas zu schnell und unaufmerksam gewesen. Sonst hätte er die alte Dame gesehen. Doch auch die habe Fehler gemacht und hätte die Fahrbahn an der Stelle nicht betreten dürfen, so der Richter: „Da ist viel Unglück zusammengekommen.“ Auch betonte er: „Das ist ein Unfall – da kann sich, glaube ich, keiner von freisprechen.“ 

Das Verfahren wurde gegen Zahlung von 3000 Euro Geldbuße vorläufig eingestellt. Auch erhalten die beiden Töchter der verstorbenen Seniorin jeweils 2500 Euro Hinterbliebenengeld.

Lesen Sie auch:

Sperrung an Turmarkaden in Bergkamen hält weiter an

Neues, männliches Führungsteam der Sparkasse Bergkamen-Bönen plant keine Fusion

53 mal vertan? Bergkamener benutzt fremde Paypal-Daten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare