Erfolgreicher Stadtradelstart mit über 250 Teilnehmern 

+
Bürgermeister Roland Schäfer begrüßte die Teilnehmer im Naturfreibad Heil.

Bergkamen – Am Naturfreibad Heil fiel am Samstag der Startschuss für das diesjährige klimafreundliche Stadtradeln. Rund 250 Radfahrer aus dem gesamten Kreis Unna nutzten die Gelegenheit, mit einer Sternfahrt nach Bergkamen die ersten Wertungskilometer einzufahren.

Radler jeden Alters strömten bei besten Wetterbedingungen aus den umliegenden Städten, viele von ihnen unter der Führung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs ADFC. Der erleichternde Luxus der E-Bikes machte es auch älteren Mitbürgern möglich, sich an anspruchsvolle Streckenlängen zu wagen. 

26 000 Kilometer haben die Holzwickeder im vergangenen Jahr per Rad zurückgelegt. „Das wollen wir in diesem Jahr knacken“, machte Ulrich Lohnstein als einer der 14 Teilnehmer der kleinsten Unnaer Gemeinde deutlich. Die Fahrt nach Bergkamen und zurück brachte den engagierten Radfahrern bereits 55 Kilometer ein. 

Die Kamener Gruppe kam in Begleitung von Bürgermeisterin Elke Kappen auf immerhin 50 Kilometer. Die Bergkamener konnten ihre Strecken dank einiger Schlenker auf 30 Kilometer für die Hin- und Rückfahrt beziffern, während die Teilnehmer aus Unna sich über 80 gefahrene Kilometer pro Teilnehmer freuen. Und auch die anderen Gemeinden waren mit starken Teams und hohen Kilometerzahlen gut vertreten. 

Das Stadtradeln ist für die aktiven Menschen aus dem Kreis weit mehr als ein Freizeitvergnügen. Viele nutzen die bundesweite Kampagne und tauschen das Auto gegen das Fahrrad, wo es möglich ist. Bürgermeister Roland Schäfer ist einer davon. „Wenn das Wetter es zulässt, fahre ich mit dem Rad zum Rathaus“, macht er seinen Beitrag zum Klimaschutz deutlich, und so hatte er sich auch an diesem Tag in Begleitung seiner Lebensgefährtin und Hund im Anhänger in den Sattel geschwungen. 

Die positive Auswirkung auch kleiner Touren kann Schäfer belegen. Insgesamt 130 Tonnen CO² haben die Stadtradler im vergangenen Jahr eingespart. Beachtlich wird die Zahl vor dem Hintergrund, dass jeder Fahrrad-Kilometer eigentlich nur die Freisetzung von 136 Gramm CO² verhindert. Für den Umweltschutz waren das im vergangenen Jahr 954 905 gefahrene Kilometer im Kreis Unna, macht Roland Schäfer deutlich. Die Bergkamener erfuhren über 82 000 Kilometer und sparten somit über elf Tonnen CO² ein. 

Die Good Time Dixie-Band sorgte für Musik und gute Laune auf dem Naturbadgelände in Heil.

Für die passende musikalische Unterhaltung inklusive Gesang sorgten auf dem Gelände des Naturfreibades die drei Musiker der Good Time Dixie-Band. Mit Dixilandjazz und bekannten Songs, wie „Ja, mir san mit’m Radl da“ und flotten Sprüchen, trugen die Unterhaltungskünstler maßgeblich zur guten Laune bei, während die Radfahrer sich bei Bratwurst und Getränken eine verdiente Pause gönnten. 

Damit die durch das Radfahren eingesparten CO²-Werte auch in Zukunft nachvollziehbar sind und als Vorbild dienen, tragen die Teilnehmer des Stadtradelns ihre gefahrenen Kilometer auf der Webseite der Kampagne ein. Hier lässt sich auch ablesen, wer gerade führt. 

Noch bis zum 14. Juni können sich Interessierte online anmelden. Die Siegerehrung erfolgt am 5. Juli in der Gaststätte Schützenheide in Bergkamen. Konkurrenz gibt es schon jetzt reichlich, wie Bürgermeister Schäfer erklärt. 206 Radfahrer fahren allein für Bergkamen. Unter ihnen 18 Kommunalpolitiker. Hinzu kommen 22 Teams aus Betrieben, Vereinen, Ehrenamtlern, Schulen, Familien und Freundeskreisen.

 Karsten Quabeck vom Stadtmarketing äußerte sich kurz nach Beginn um 14 Uhr begeistert. Innerhalb kurzer Zeit waren über 250 Radfahrer eingetroffen. Schon nach einer halben Stunde mussten neue Bratwürstchen organisiert werden, um die hungrigen Radler zu versorgen. Auch Bürgermeister Roland Schäfer betonte, dass die Erwartungen deutlich übertroffen wurden.

Informationen: www.stadtradeln.de/bergkamen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare