Großeinsatz in Bergkamen

Feuer in Pflegeeinrichtung: Hubschrauber landet in Oberaden

+
Die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst hatten nicht mehr viel zu tun, als sie am Einsatzort eintrafen. Der Brand war bereits gelöscht.

Bergkamen – Glimpflich ging am frühen Dienstagmorgen ein Einsatz für Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienst und Polizei in Oberaden aus. Doch es hätte auch anders kommen können, als in einer Pflegeeinrichtung für Intensivpatienten durch Unachtsamkeit ein Feuer ausbrach.

Für Aufsehen sorgte der Einsatz an der Jahnstraße, weil der Notarzt per Hubschrauber eingeflogen wurde und die Löschgruppen Oberaden, Heil und Weddinghofen sowie Wehrleitung, Einsatzleitfahrzeug, Rettungswagen und Polizei herbeieilten. 

Dass die Rettungskräfte so schnell vor Ort waren, ist der Brandmeldeanlage des Gebäudes zu verdanken, die direkt mit der Feuerwehrleitstelle verbunden ist. Dennoch mussten fünf Mitarbeiter und zwei Bewohner sicherheitshalber von Notarzt und Rettungsdienst untersucht werden. 

Feuer schon vor Eintreffen der Wehr gelöscht

Ein Mitarbeiter hatte Kartonagen auf den Herd gelegt, ohne zu bemerken, dass dieser eingeschaltet war. Als er von der Behandlung eines Patienten zurückkehrte, bemerkte er das kleine Feuer in der Küche – und da löste auch schon der Brandmelder aus. „Natürlich wurde dann gelöscht und erst danach bei der Leitstelle Entwarnung gegeben“, erklärt Nikolaos Alexiou, Geschäftsführer des Aero-Pflegedienstes, der die Beamtungs-WG an der Jahnstraße betreibt.

Vorsorglich landete auch ein Rettungshubschrauber in der Nähe.

 Viel zu tun blieb für die angerückte Feuerwehr daher nicht mehr. „Wir haben Messungen im gesamten Haus vorgenommen, können aber auch da Entwarnung geben“, erklärte Dirk Kemke, Leiter der Bergkamener Feuerwehr, der ebenfalls zu dem Einsatz angerückt war. Dass die Technik einwandfrei funktioniert hatte, beruhigte alle Beteiligten, denn menschliche Fehler können immer wieder passieren. Dennoch zieht der Aero-Pflegedienst nun Lehren aus dem Vorfall: „Der Hausmeister hat nun alle Herde, die nicht benutzt werden, vom Stromkreis genommen“, erklärte Alexiou.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare