1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Einbrecher hinterlassen Spur der Verwüstung in der Freiherr-von-Ketteler-Schule Rünthe

Erstellt:

Von: Bernd Kröger

Kommentare

Aufgebrochene Türen wie diese im Eingang gab es am Mittwoch reihenweise in der Ketteler-Schule.
Aufgebrochene Türen wie diese im Eingang gab es am Mittwoch reihenweise in der Ketteler-Schule. Der Schaden geht an die 100.000 Euro. © Stadt

In Rünthes Grundschule war am Mittwoch kein Unterricht möglich. Über Nacht waren Einbrecher auf Beutezug und haben erheblichen Schaden angerichtet.

Rünthe – Unbekannte Einbrecher haben in der Freiherr-von-Ketteler-Schule eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Auf 50 000 bis 100 000 Euro schätzt der Leiter des Schulverwaltungsamtes, Andreas Kray, den Sachschaden, den seine Abteilung nun mit der Versicherung beheben muss. Weil die Täter so gut wie keinen Raum ausgelassen haben auf der brachialen Suche nach (kaum vorhandener) Beute und all das von der Spurensicherung der Polizei erfasst werden musste, konnte am Mittwoch gar kein Unterricht mehr stattfinden.

Etliche Türen und Schränke aufgebrochen

Am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr waren die Dinge nach Auskunft von Polizeisprecher Christian Stein noch in Ordnung. Da hatten die Boxer des VfK Rünthe ihr Training in der Turnhalle der Grundschule beendet und nichts verdächtiges bemerkt. Um 6.30 Uhr am Folgetag sah das beim Eintreffen der ersten Mitarbeiter schon anders aus. „Die Eingangstür stand auf, die Flurtüren dahinter waren ebenfalls aufgehebelt und alle Räume durchwühlt worden“, beschrieb Amtsleiter Kray das üble Bild, dass sich dem Personal bot.

Spurensicherung: Räume gesperrt

Die Polizei wurde gerufen und zunächst überlegt, den Unterrichtsstart etwas zu verschieben. Doch dann wurde klar, dass der Tatort sobald nicht freigegeben werden konnte, weil die Spurensicherer viel zu tun hatten. „Von der Turnhalle abgesehen, waren die Täter praktisch überall, selbst im Pavillon“, so Kray. Dazu brachen sie etliche Zugangs-, Klassenzimmer- und Schranktüren auf, rissen heraus, was ihnen im Weg war. Auf welche Beute sie dabei aus waren, bleibt rätselhaft.

Das Chaos zu beseitigen, verlangte dem Schulteam einiges ab. Mitarbeiter des Bauhofes kümmerten sich ebenfalls und sorgten dafür, dass von den Einbruchspuren, etwa scharfe Kanten an Türen und Rahmen, keine Gefahr ausgehen konnte.

Betreuung gesichert, Elterninfo lief gut

Immerhin: Die Kinder mit Betreuungsplatz in der unversehrten OGS konnten versorgt werden. Das Heimschicken der anderen in Absprache mit den Familien klappte nach Auskunft von Schulleiterin Heike Prochnow reibungslos. „Wir haben da ein gutes Eltern-Netzwerk und zwei Mal informiert.“

Und, da mag der eine hoffen, die andere vielleicht bangen: Die nun fälligen Zeugnisse sind alle noch da.

Hinweise erbeten

Zeugen, die um den Zeitpunkt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch etwas bemerkt haben, was mit der Tat in Zusammenhang steht, werden gebeten, sich bei der Wache Kamen zu melden: Telefon 02307/921-3220.

Auch interessant

Kommentare