Eichenprozessionsspinner verbreitet sich

Giftraupe befällt Bäume am Rünther Friedhof

+
Der Eichenprozessionsspinner am Friedhof

Der Eichenprozessionsspinner breitet sich weiter im Stadtgebiet aus. Auch die Bäume rund um den Friedhof in Rünthe sind bereits von der Giftraupe befallen. Die Stadt hat die betroffenen Bereiche abgesperrt.

Wann die Spinner an welchen Stellen abgesaugt werden, werde kurzfristig entschieden, betonte Kämmerer Marc Alexander Ulrich in Vertretung für den Beigeordneten Dr. Hans-Joachim Peters. „Wir können unmöglich alle Bereiche vom Spinner befreien“, so Ulrich. Die Verwaltung gehe den Hinweisen der Bürger nach. „Alles weitere passiert dann auf Zuruf“, so der Kämmerer. 

Die Bäume wurden abgesperrt.

Die betroffenen Stellen werden nicht in einem Plan festgehalten. „Wir können auch noch kein Fazit zum Befall ziehen“, sagte Ulrich. Vorerst bliebe nicht anderes übrig, als die betroffenen Gebiete abzusperren. „Der Befall ist massiv“, so Ulrich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare